Supporter

40. HV der Supportervereinigung des SC Rheintal

Donnerstag 27. August 2020 

Mit genügend Abstand und später als gewohnt versammelte sich die Supporter Familie im Restaurant Hecht in Widnau um die Traktanden abzuarbeiten. Und natürlich interessierten auch die neuesten Entwicklungen rund um den  SC Rheintal. 

Vorstand Supportervereinigung

Nach einem feinen Nachtessen  berichtete der Präsident   René Müller  über ein  sehr arbeitsreiches  Jahr mit vielen spannenden Spielen und grossen Aktivitäten der Supporter.  Apéro in der Eishalle, Auswärtsspiel in Burgdorf und der unvergessliche Ausflug nach Ambri waren die Höhepunkte im vergangenen Jahr.

Auch die grosszügige  Unterstützung an den SC Rheintal und vor allem an den Nachwuchs ist  lobenswert, denn der Nachwuchs ist die Grundlage einer erfolgreichen Zukunft.

Präsident Filippo Lombardi und Präsident René Müller.

Aufgrund der vielen Aktivitäten musste die Kasse einen kleinen Rückschlag verzeichnen.      Die Jahresbeiträge und Saisonkarten wurden auf gleichem Niveau belassen, auch wenn die Aussichten auf die kommende Saison mehr als ungewiss sind. Aber auch hier zählt  die Solidarität mit dem Verein und dem geblieben Sport. Darum gilt:  „jetzt erst recht,  zämehebe  und gemeinsam durch die Krise“, und den SC Rheintal nach Kräften zu  unterstützen und als gesunden  Verein zu erhalten. 

Sportchef Fabian von Allmen brachte den Dank des SC Rheintal  mit und blickte auf eine bewegte Saison zurück. Zwar wurden die Erwartungen im Team 1 nicht ganz erfüllt, doch der Ligaerhalt konnte gesichert werden. Auch die Nachwuchsabteilung arbeitet hervorragend und bekommt mit Martin Harzl einen neuen Chef, nachdem Raphael Coray nach vielen arbeitsreichen Jahren  kürzertreten möchte.

Die neuen Bandengeneräle

Nun heisst es aber,  vorwärts schauen und das Beste aus der schwierigen Lage machen.  Nach sieben erfolgreichen Jahren als Trainer hat Roger Nater seinen Rücktritt erklärt.  Der SC Rheintal ist ihm zu grossem Dank verpflichtet, denn mit ihm hat der Verein grosses erreicht,  den Aufstieg und die  perfekten Saison mit 40 Siegen. Und nun freuen sich alle auf neuen Wind in der Kabine und an der Bande. Dafür bietet Head Coach Sascha Moser als langjähriger Spieler und Kenner des SCR  und sein Assistent  Ondrej Burzala die besten Voraussetzungen. Nicht mit grossen Stars, sondern mit jungen und einsatzfreudigen Spielern,  vor allem aus dem eigenen Verein und der Region soll die nächste schwierige Saison in Angriff genommen werden. Eishockey soll allen Spass machen, Emotionen zeigen und mit viel Einsatz und Leidenschaft zelebriert werden. Wenn alle als Team am gleichen Strick ziehen, mit Kampf und gesunder Härte agieren  und „Corona“  mitmacht, werden wir eine abwechslungsreiche Saison erleben. Es wird  übermächtige Gegner, aber auch Teams auf Augenhöhe geben und da ist Spannung und gute Unterhaltung garantiert. Aber auch Niederlagen helfen, sich zu verbessern  und gehören  auch dazu.

Dass die Saison auf wackligen Beinen steht, wurde klar, als Fabian von Allmen den Supporter die neueste Entwicklung der Schutzkonzepte und damit Testspiele ohne Zuschauer erklären musste. Die kurzfristige Realisierungen aller Massnahmen ist schlicht unmöglich, aber für die Saison sollte alles bereit und den Vorschriften entsprechend sein. Es gibt nur Sitzplätze auf beiden Seiten der Halle, Maskenpflicht, Registrierung und vor allem Leitung der Personenströme mit Hilfe von Gitterzäunen. Das tut zwar im Moment weh, doch auch die Supporter werden alles dafür tun und mitmachen, dass die Meisterschaft mit Zuschauern, Gesund und Virusfrei über die Bühne gehen kann. 

Der einzige Virus der willkommen ist, bleibt der Eishockeyvirus, und der darf ruhig ansteckend sein.

Das Jahresprogramm sieht wiederum den Apéro mit der 1. Mannschaft,  die gemeinsame  Fahrt zu einem Auswärtsspiel und ein Nati A Spiel vor, doch können im Moment weder Daten noch Ziele bekanntgegeben werden.  

Support für den Verein ist in dieser Zeit enorm wichtig, denn für attraktives und spannendes Eishockey braucht es nicht nur gute Spieler, Schwerarbeiter im Vorstand, viele grosszügige Sponsoren, sondern auch Fans und Zuschauer , die bereit sind, mehr als den obligaten Eintritt zu leisten.  Und als Supporter sind sie nicht nur dabei,  sondern mittendrinn und noch ein bisschen näher bei der Mannschaft.  Eine Mitgliedschaft lohnt sich auf jeden Fall und jetzt erst recht.

Interessierte Neusupporter sind herzlich willkommen und melden  sich bei René Müller oder einem der Vorstandsmitglieder.

Saisonstart ist für den 19. September geplant mit  Auswärtsspiel gegen den EC Wil, das erste Heimspiel am 26. September gegen die GDT Bellinzona.

 


 

OK Rheintaler Jassmeisterschaft beschenkt den SC Rheintal

OK Präsident René Müller überreicht den Erlös an den Sportchef Fabian von Allmen

Zum 33. Mal wurde im November 2019 die Rheintaler Jassmeisterschaft durchgeführt. Dank 499 Jasserinnen und Jassern, vielen Sponsoren , Inserenten und Gabenspendern konnte wiederum ein beachtlicher Reingewinn erreicht werden. Allen, die das ermöglichten, ein herzliches Dankeschön.

Der Erlös soll für neue Nachwuchstrikots, Material für Hockeyschule und Nachwuchsmannschaften, sowie Turnier, Reise und Schiedsrichterspesen im Nachwuchs eingesetzt werden. Das Ok. Jassmeisterschaft ist überzeugt, dass dieses Geld sicher gut investiert und sinnvoll eingesetzt ist.

Der SC Rheintal bedankt sich bei allen, die bei der Jassmeisterschaft mitgeholfen haben, recht herzlich, besonders aber beim OK.

Die 34. Jassmeisterschaft ist für den November 2020 geplant.

 


 

Saison Ausflug der Supporter 2019/20

Bereits zum zweiten Mal im Jahre 2019 versammelten sich die SCR Supporter am frühen Sonntagmorgen beim Rosengarten zu einem Ausflug, denn im Januar waren sie ja schon  im Bundeshaus und in der PostFinance Arena.  Sonntagsspiel in der Nationalliga  sind rar  und Karten dafür noch rarer, da muss man nehmen was man bekommt. Und auch diesmal brauchten wir wieder Vitamin B oder Roland Rino Büchel, der für die SC Rheintal Supporter beim Ambri Präsidenten Filippo Lombardi ein gutes Wort einlegte.

 

Filippo Lombardi mit Gattin, René Müller,

Und dieses Wort ist  angekommen, denn das was geboten wurde ist schlicht einmalig.  Das empfohlen Restaurant fürs Mittagessen ist ein Geheimtipp, klein aber fein, und die Tessiner Spezialitäten auf dem Teller mit viel Liebe zubereitet und mit Begeisterung serviert. Herr Lombardi liess es sich nicht nehmen, die Reisegruppe dort persönlich zu begrüssen.

 

Die grosse Bierflaschensammlung ist jetzt um ein Sonnenbräu reicher.

„Supporter Reisen bilden“ und nach diesem Motto besuchten wir das Museo die Leventina in Giubiasco. Dort erfuhren wir interessantes über das Tal und die Identität der Regio. Auch die ehemaligen Spitzenskifahrerinnen,  Michela Figini und Doris de Agostini sind Kinder der Leventina und  Thema einer Sonderausstellung.

Beim Apéro in der Bar in Ambri bedankte sich René Müller bei Filippo Lombardi mit einer Flasche Wein für die grosszügige Mithilfe bei diesem Anlass. Dann führte der Weg über den VIP Eingang ohne Stau über verschlungene Wege in die „Platinum Superior Lounge“.

Von dort konnte,  wie in einer Stube,  das Spiel des HC Ambri-Piotta gegen den EV Zug bei einem Glas guter Wein und feine Kuchen genossen werden. Und das zu einem Preis, den nur Filippo  Lombardi möglich gemacht hatte. Jetzt wissen die Supporter, was in der Eishalle Widnau fehlt. Zu guter Letzt gewann Ambri auch noch ein spannendes Spiel mit Zugabe, der ehemalige SC Rheintal Nachwuchsspieler Dominic Zwerger erzielte den Siegtreffer in der Verlängerung. Und mit vielen positiven  Eindrücken machten sich die Rheintaler wieder auf den langen Weg nach Hause.

Wenn du das nächste Mal auch dabei sein willst, melde dich einfach an bei den Supportern.

 


 


 


Das Bundeshaus fest in Rheintaler Hand

Der Ausflug der Gönnervereinigung des SC Rheintal am 12. Januar 2019 führte in die Bundeshauptstadt Bern und ans Eishockeyspiel des SC Bern gegen den EV Zug.

Roland Büchel, SVP Nationalrat, erklärt den Rheintalern die hohe Kunst der Politik.

Den kulturellen Teil des Tages bildete eine Stunde Staatskunde im Bundeshaus. Da aber am Samstag normalerweise keine Führungen gemacht werden, brauchte es Vitamin B, oder Roland Büchel, SVP Nationalrat und als Urrheintaler natürlich auch Supporter des SC Rheintal, der die Führung möglich machte und auch persönlich durchs Haus führte. Nach einer rigorosen Sicherheitskontrolle und einer herzlichen Begrüssung stand das ganze Bundeshaus exklusiv für uns offen, denn wir waren ja die einzigen Besucher. Die imposante Eingangshalle, National und Ständeratssaal, Wandelhalle und Bundesratszimmer konnten ausgiebig bestaunt werden und alle erhielten kompetente Informationen von Hausherren. Bodenständig oder sozusagen hemdsärmelig, aber voller Begeisterung, berichtete Roland Büchel über seine Arbeit in Bern und mancher Besucher testete schon mal das Sitzgefühl eines Parlamentariers und überlegte sich eine Kandidatur im nächsten Herbst. Der Rundgang hatte bei allen tiefen Eindruck und Hochachtung hinterlassen und lässt die politische Arbeit in einem anderen Licht erscheinen.

Ein gutes Gefühl, am Puls des Landes.

 

„Mein Platz“!!

Nach einem feinen Nachtessen wurde dann zusammen die Hockeykünste und die einmalige Atmosphäre mit 16 500 Zuschauer in der PostFinance Arena genossen. Das Fazit der Hockeyfachleute zum Spiel, das mit 0:3 für die Berner verloren ging: Die Stars spielen in einem unheimlichen Tempo, zeigen ihre Tricks und machen die gleichen Fehler wie unsere Jungs, einfach auch viel schneller. Die gute Stimmung machen die Fanclubs, das grosse Publikum kommt zum Zuschauen und macht sich auch nur bei Toren und oder Schiedsrichterentscheidungen bemerkbar, halt auch wie bei uns im Rheintal. aber in grösserem Rahmen. Es war wiederum ein sehr gelungener Anlass der Supportervereinigung.

„Mister Präsident“

Eindrücke für die Ewigkeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier sitzen die Ständeräte bei der Bundesversammlung.

 


 

10’000 Franken für den SCR-Nachwuchs

Vergangenen November fand die 31. Rheintaler Jassmeisterschaft statt. Wiederum wurde diese zugunsten der Nachwuchsabteilung des SC Rheintal durchgeführt. OK-Präsident René Müller freute sich, anlässlich des Meisterschaftsspiels der ersten Mannschaft vergangenen Samstag einen Check in der Höhe von 10’000 Franken an den Rheintaler Eishockeynachwuchs zu überreichen. Der Erlös aus der Jassmeisterschaft wird für drei Schwerpunkte in der Nachwuchsförderung eingesetzt: 5’000 Franken werden in das Projekt „Hockey goes to school“ investiert, 3’000 Franken werden für Ausrüstungsgegenstände gebraucht und 2’000 Franken gehen in den Posten „Turnierkosten“. „Wir sind überzeugt, dass der Erlös aus unserer Jassmeisterschaft sinnvoll eingesetzt wird“, so René Müller.

Supportervereinigung SC Rheintal

Auch dieses Jahr hat der Vorstand der Supportervereinigung des SC Rheintal ein abwechslungsreiches Programm für den alljährlichen Supporter-Ausflug zusammengestellt. Neben dem Spitzenspiel der NLA ZSC Lions – SC Bern, stand am Morgen ein Rahmenprogramm im Landesplattenberg Engi statt.

Das vorgesehene Datum hat sich im Nachhinein als etwas problematisch herausgestellt.
Am 03. Dezember 2017 waren etliche Anlässe die sich auch auf die Teilnehmerzahl des Supporterausflug beeinflussten. Wenn wir uns in der nächsten Saison wieder mit dem Ausflugsdatum befassen, müssen wir diesen Umständen Rechnung tragen.

Trotz allem fanden sich am frühen Sonntagmorgen 35 Ausflügler ein, um mit der Supportervereinigung den traditionellen Ausflug in Angriff zu nehmen. Vom Parkplatz des Rest. Rosengarten in Widnau starteten wir den Tag ins sonnige Glarnerland. Die Führung im ehemaligen Schieferbergwerk Landesplattenberg in Engi war ein voller Erfolg. Beeindruckt hat der geführte Rundgang im ehemaligen Bergwerk, da die Supporter im Rahmen der informativen Führung nicht nur einiges über den früheren Schieferabbau, sondern auch Details zur Geologie in der Region, erfuhren.

Für das leibliche Wohl war wie immer auch gesorgt. Das straffe Programm führte die Reisegruppe in eine Pizzeria im benachbarten Schwanden. Von dort aus ging die Reise weiter direkt in den Stau der Zürcher Agglomeration. Aufgrund eines Unfalls verzögerte sich die Reise ins Hallenstadion zum Spitzenspiel zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern derart, dass das erste Drittel leider verpasst wurde. Im Car war aber für genügend Getränke gesorgt und die Resultate konnten via Handy mit verfolgt werden. Deshalb wurde die Stimmung durch den Stau nicht getrübt. Schliesslich wurden die Supporter mit einer Verlängerung und einem Penaltyschiessen entschädigt. Nach einer problemlosen Heimfahrt ins Rheintal ging ein langer Tag mit vollem Programm zu Ende.

Für die Supportervereinigung des SC Rheintal
Thomas Blank

Fotos:   Max Köppel

Apéro der Supporter Vereinigung SC Rheintal

Nach dem gewonnen Spiel SC Rheintal vs.EHC Wallisellen versammelte sich die  gutgelaunte Supporterschar mit der Mannschaft, dem  Staff und den Partnern  im Eisbahnrestaurant. Rene Müller begrüsste, bedankte sich für die Unterstützung und informierte über die kommenden Aktivitäten der Supportervereinigung.  Dabei ist besonders der Ausflug ins Hallenstadion Zürich zum Spiel ZSC vs SC Bern und die Rheintaler Jassmeisterschaft zu erwähnen.

Bei einem feinen Nachtessen „Kleine Metzgata“ aus dem Hause Fredi Inauen wurde  mit  einem Gläschen  Wein oder  Bier auf die so super gestartete Saison angestossen.  Réne Müller bedanke sich  bei der Mannschaft für den tollen Einsatz und die vielen Tore, bei Koch für das gute Essen und bei allen Supportern für ihren Beitrag zugunsten des Vereins. Roger Nater schloss sich diesem Dank an, vor allem auch für die lautstarke Unterstützung während des Spiels.  Fabian  von Allmen, unser Sportchef, stellte die neuen Spieler vor und wies humorvoll auf ihre grossen Spielstärken und kleine Schwächen hin. Manuel Holenstein, Renato Engler, Sin Schläpfer und neu auch Janis Manser.   Sie haben sich schon gut eingelebt in der Mannschaft  und wurden mit Applaus begrüsst.  Wir haben eine gute Mannschaft, (fast zu gut für unsere Gegner)  und talentierte Nachwuchsspieler die nachdrängen. Dazu sei das  Zitat vom letzten Jahr “ Wir schaffen es, wenn nicht diese Saison, wann dann. „  in Erinnerung gerufen.

In gemütlicher Runde liessen die Supporter den Abend ausklingen und freuten sich auf den nächsten Matsch in Kreuzlingen am  1. November und Schaffhausen am  4. November in der Eishalle Widnau.

Neue Mitglieder sind immer herzlich willkommen. Der SC Rheintal braucht auch Ihre Unterstützung. Herzlichen Dank.

HV der Supportervereinigung  SC Rheintal,  der gesamte Vorstand arbeitet weiter!

IMG_0006

Bereits zum 37. Mal versammelten sich die Supporter  zur jährlichen  Hauptversammlung, diesmal  im Restaurant Hecht in Widnau.

Der Präsident, René Müller konnte wiederum auf ein sehr arbeitsreiches  Jahr mit vielen spannenden Anlässen  zurückblicken  und von einer grosszügigen Unterstützung an den SC Rheintal und vor allem an den Nachwuchs berichten. Der Apéro mit der ganzen Mannschaft,   der Ausflug nach Kloten mit Flughafen und Nati A  am Schluefweg, die Fahrt zum Team eins nach St. Moritz mit einem Hammermatsch, und viele tolle Spiele in der Eishalle prägten das vergangen Jahr.  Auch die 30. Rheintaler Jassmeisterschaft konnte erfolgreich durchgeführt werden.

Die neue Kassierin Mirjam Knöpfler, musste  leider einen  kleinen Rückschlag in der Rechnung, verursacht aber durch das sehr abwechslungsreiche Jahresprogramm,  rapportieren.

Der gesamte Vorstand wurde unter Verdankung  der geleisteten  Arbeit für weitere zwei Jahre wiedergewählt.

Fabian von Allmen brachte den Dank des Vereins  mit und informierte über die alte und neue Saison.  Ein Wermuttropfen ist sicher die Verbandsentscheidung und der verpasst Aufstieg.  Aber jetzt heisst es erst recht,  nach vorne schauen. Mit den Rückkehrern  und dem eigenen Nachwuchs sollte der angestrebte Aufstieg in die 1. Liga Classic nächste Saison Tatsache werden.  Trotz der  neuen Gegner Schaffhausen und Urdorf und ohne die Aufsteiger Prättigau und Herisau gilt der SC Rheintal als klarer Favorit und die Vorfreude auf die kommende Saison ist schon spürbar.   Dabei ist bemerkenswert, dass vom  28 Mann Kader  22 Spieler mindestens einen Teil ihrer Ausbildung beim SC Rheintal gemacht haben. Auch ein Zeichen für gut investiertes Geld der Supportervereinigung.

Ein feines Nachtessen samt Dessert aus der Hecht Küche rundete die Versammlung ab und angeregte Diskusionen rund um den schönsten Sport steigerten die Erwartungen  auf die kommende Saison. Das Sommertraining läuft bereits, die Eisvorbereitung beginnt Mitte August, die Saison am 23. September.

Die Supportervereinigung wünscht sich auf die neue Saison auch eine Steigerung der Mitgliederanzahl.  Denn es braucht nicht nur gute Spieler, Schwerarbeiter im Vorstand und rund um den Verein und  viele grosszügige Sponsoren, sondern auch Fans und Supporter, die ihren Teil zum Erfolg beitragen und für gute Stimmung sorgen.  Und als Supporter sind wir nicht nur dabei,  sondern mittendrinn und noch ein bisschen näher bei der Mannschaft.

Interessierte Neusupporter sind herzlich willkommen und melden  sich bei Rene Müller oder einem der Vorstandsmitglieder.

Sepp Schmitter

IMG_0015 IMG_0008 IMG_0018 IMG_0026