Vorschau

1. Heimspiel SC Rheintal vs EC Wil

Warum lohnt es sich, jetzt eine Saisonkarte zu kaufen ?

Im Vergleich zu unseren Gruppengegnern hat der SC Rheintal die  besten Preise.

Einzeleintritt  Erwachsene Stehplatz      Fr.  10.00   Sitzplatz Fr. 12.00    Liga    Fr.  15.00

Saisonkarte Erwachsene Stehplatz         Fr. 110. 00                                       Liga   Fr. 100.00  bis 140.00

Saisonkarte Erwachsen    Sitzplatz           Fr. 130.00                                      Liga   Fr. 150.00  bis 250.00

Diese Saisonkarte gilt für mindestens 13 Heimspiele, zusätzliche Cupspiele (1-3 je nach Spiel und Losglück) und die Playoffs oder Playouts (2-6 Spiele).  Und das anstehen an der Abendkasse wird hinfällig.

Der SC Rheintal freut sich auf laustarke Unterstützung von den Zuschauern und Fans und bedankt sich recht herzlich.

„Wer rechnet, kauft eine Saisonkarte, das rechnet sich sicher „  Hopp Rhintal“

Saison 2019/2020 Team 1.

Saisonstart des SC Rheintal in Bellinzona.

Die Richtung ist vorgegeben, die Scheibe muss ins Tor der Roten.

Die erste Mannschaft des SC Rheintal startet am kommenden Samstag in die neue Meisterschaft, gegen die GDT Bellinzona.

Klares Ziel ist es, am Ende der 27. Runden dauernden Qualifikation die Playoffs der ersten acht zu erreichen. In der letzten Saison konnte der angestrebte Ligaerhalt sicher erreicht werden, aber zu mehr als dem elften Platz reichte es nicht, auch weil die Gruppenkonstellation dagegen  sprach. Im Sommer hat sich dann der Traditionsclub EHC Uzwil aus finanziellen Gründen aus der 1. Liga zurückgezogen und bestreitet nun die Meisterschaft in der 3. Liga und ist damit Gegner unserer zweiten Mannschaft. Dadurch mussten die Gruppen neu aufgemischt werden. Neu dabei ist der Aufsteiger HC Luzern  und der EHC Burgdorf, der die Gruppe gewechselt hat, und so ist die Ostgruppe  komplett mit 12 Teams. In der Westgruppe ist der HC Villars im August aus der Meisterschaft  ausgestiegen, da sind es nur noch elf Teams.

In der Ostgruppe werden eine Doppelrunde mit 22 Spielen ausgetragen, darauf in der Masterrunde mit nochmals 5 Spielen die letzten zwei Teams für die Playoffs ermittelt.  Diese beginnen dann am 11. Februar und dauern je nach Platzierung bis Ende März.  Eine lange, harte Saison, die den Akteuren  alles abverlangt, denn alle sind  Studenten oder Berufsleute, die während der Woche ihrem Job  nachgehen. Weil Spiele auch unter der Woche, zum Beispiel am 22. Oktober um 20.00 Uhr in Aarau ausgetragen werden, ergibt das eine zusätzliche Belastung.  Die Spieler und der Staff des SC Rheintal werden aber alles daran setzten, den hoffentlich wieder zahlreichen Zuschauern Emotionen und wenn immer möglich gute Unterhaltung bieten.  Die Spieler werden wir nächste Woche vor dem ersten Heimspiel noch näher vorstellen.

Auch Fabian von Allmen,  der Sportchef des SCR ist optimistisch und sagt über….

……über die Vorbereitung: Bis auf das Auswärtsspiel in Grüsch, bin ich sehr zufrieden mit der Vorbereitung. Wir zeigten gute Spiele, das Trainingslager war toll und bis auf einen Spieler sind alle noch gesund. Die neuen Spieler haben sich gut in das neue Team eingefügt und wir haben eine tolle Truppe.

…..über das Team: Die grosse Stärke ist sicher der Teamzusammenhalt. Uns ist bewusst, dass wir von der Qualität nicht zu den absoluten Topmannschaften der Liga gehören aber durch Kampfbereitschaft, Leidenschaft und mit viel Herzblut jeden Gegner schlagen können. Im Vergleich zu letzter Saison haben wir sehr ein breites Kader und jede Linie kann Einfluss auf das Spiel nehmen.

…..über Lukas Sieber: Wir sind froh, dass er wieder bei uns im Rheintal zurück ist. Er wird uns sicher weiterhelfen können und wir haben natürlich einige Erwartungen an ihn. Jedoch ist wie oben erwähnt, ist das Team das wichtigste und nicht einzelne Spieler. Den auch Siebs alleine kann kein Spiel gewinnen, dies schafft nur das Team.

….zu den  Zuschauern: „Dass sie immer unsere Mannschaft unterstützen, auch wenn mal nicht alles rund läuft. Wir brauchen die Zuschauer,  damit die Eishalle Widnau wieder eine Festung wird. Wir bieten einen tollen und fairen Sport auf sehr hohem Amateurniveau.

Start im Tessin!

Zum ersten Spiel der neuen 1. Liga Saison darf oder muss der SC Rheintal ins Tessin, die Sonnenstube der Schweiz,   reisen.  Das kann sicherlich auch Vorteile haben, so zum Beispiel meteorologische, denn die Strassen sind noch frei und auch die Busheizung stellt noch keine Probleme dar, wie vor einigen Jahren bei der Fahrt nach Chiasso.

Der GDT Bellinzona ist eigentlich immer eine Wundertüte, was die Mannschaft betrifft.  Die Tessiner sind stark untereinander verbandet, die Hierarchie ist gegeben. Oben sind das Grande Lugano und der HC Ambri-Piotta aus der höchsten Liga. Diese Teams leisten sich die  HCB Ticino Rockets  in der Swiss-league. Dort werden Talente,  auch aus Davos und Lausanne,  auf  höhere Aufgaben vorbereitet. Die Heimspiele werden in Biasca vor Durchschnittlich 183 Zuschauern ausgetragen. Überzählige Spieler werden dann mittels B Lizenz an das 1. Liga Team GDT Bellinzona abgegeben, wodurch sich die Mannschaft im Laufe der Saison noch stark verändern kann.  Dort spielt der eigene Nachwuchs dann meist in der 2.Mannschaft in der 2. Liga oder in anderen unterklassigen Vereinen der Region.  Das Zuschauerinteresse hält sich auch in Bellinzona erfahrungsgemäss in Grenzen und man kommt sich in der Grossen Halle mit 2100 Plätzen so ziemlich verlassen vor. Jedenfalls werden die Luchse trotzdem alles geben, um die ersten Zähler aufs Konto zu buchen. Spielbeginn um 20.15 Uhr im Centro sportivo in Bellinzona.

Hallo…. Hallo…Echo…..!!

Saison 2019/2020 Team II

Mehr Zuschauer erwartet der SC Rheintal bei Saisonstart der zweiten Mannschaft, die nach der letzten Saison in die 3. Liga aufgestiegen ist. Zum ersten Spiel begrüsst der SC Rheintal II das Team II des SC Herisau, zu einem ersten Härtetest für die neue Saison.  Spielertrainer Christian Walch und Coach Daniel Landolt  haben mit Damian Holenstein, Sascha Moser, Dario Bärtsch Pascal Obrist, Haris Sabanovic, Tino Sutter und Phillip Schlegel, alle mit 1. Liga Erfahrung eigne schlagkräftige Truppe  zusammen, die sicher einen Besuch wert ist.

Spielbeginn Samstag 21. September 17.30 Uhr Eishalle Widnau.  „Hopp Rhintal“

Spielplan Team 2.

Saisonvorbereitung abgeschlossen, der SC Rheintal verliert mit 3:6 gegen HC Prättigau-Herrschaft.

Mit dem Spiel in Grüsch hat das Team 1 die Saisonvorbereitung abgeschlossen. Getreu dem Motto,“ versaute Hauptprobe, gelungene Premiere“ ging der letzte Test in die Hosen. Es kann allso nur besser werden.

Nach moderatem Start brachte eine Doppelstrafe die Luchse von der Fährte ab. Mit drei Toren innerhalb von drei Minuten waren die Weichen gestellt. Zwar kämpften sich die Rheintaler nochmals bis zum 3:4 heran, doch am Ende  mussten sie den Gastgebern ein 3:6 zugestehen. Für den SC Rheintal trafen nur die Paul Brüder, die anderen Stürmer haben ihre Karten noch nicht aufgedeckt.

Die Resultate der Vorbereitung waren etwas durchzogen.  Nach drei schönen Siegen gegen Illnau Effretikon 7:1, Bregenzerwald 5:4 und den EC Wil mit 5:4 folgten zwei Niederlagen.  Gegen den MSL Verein EHC Arosa ein klare 1:7 und nun gegen Prättigau ein 3:6. Trotzdem darf man sicher optimistisch sein, denn diese Mannschaft hat potenzial und wird alles daran setzen, die Meisterschaft erfolgreich zu gestalten und die Playoffs zu erreichen.

Darum lohnt es sich, eine Saisonkarte zu kaufen, denn im Vergleich zu unseren Gruppengegnern hat der SC Rheintal die  besten Preise.

Einzeleintritt  Erwachsene Stehplatz         Fr.  10.00    Sitzplatz Fr. 12.00    Liga    Fr.  15.00

Saisonkarte Erwachsene Stehplatz         Fr. 110. 00                                          Liga   Fr. 100.00  bis 140.00

Saisonkarte Erwachsen    Sitzplatz           Fr. 130.00                                           Liga   Fr. 150.00  bis 250.00

Diese Saisonkarte gilt für mindestens 13 Heimspiele, zusätzliche Cupspiele (1-3 je nach Spiel und Losglück) und die Playoffs oder Playouts (2-6 Spiele).  Und das anstehen an der Abendkasse wird hinfällig.

Der SC Rheintal freut sich auf laustarke Unterstützung von den Zuschauern und Fans und bedankt sich recht herzlich.

„Wer rechnet, kauft eine Saisonkarte, das rechnet sich sicher „  Hopp Rhintal“

Testspiel HC Prättigau –Herrschaft vs SC Rheintal.

SC Rheintal Team II beginnt zuhause.

Zum letzten Vorbereitungsspiel fahren die Luchse nach Grüsch zum Ligakonkurrenten,  um das gelernte vom Trainingslager im Spiel umzusetzen.  Ob dabei schon alle neuen  Karten aufgedeckt werden, bleibt abzuwarten.

Spielbeginn 20.00 Uhr. Eishalle Grüsch.

Dann hat das lange Warten bald ein Ende, denn  die neue Saison beginnt am 21. September. Der SC Rheintal reist dabei zuerst in die Sonnenstube nach Bellinzona. Spielbeginn um 20.15 Uhr.  Die Heimpremiere ist dann am 28. September um 20.00 Uhr gegen den EC Wil.  

Für alle, die nicht so lange warten wollen, gibt es am 21. September aber auch ein Heimspiel. Dabei treffen der SC Rheintal II und der SC Herisau II aufeinander. Bei den Rheintalern steht dabei Damian  Holenstein im Fokus, der zusammen mit Sacha Moser, Philipp Schlegel und vielen anderen Cracks  mit 1. Liga Erfahrung nicht nur den Ligaerhalt, sonder noch etwas mehr erreichen wollen.   

Damian Holenstein schnürt seine Hockeystiefel nun für das Team II

Auch da gilt „Hopp Rhintal““

Testspiel gegen den EHC Arosa

Nach den Erfolgen gegen Illnau-Effretikon, EC Bregenzerwald und EC Wil steht dem SC Rheintal ein harter Brocken gegenüber.

Am 31. August  bestreitet der SC Rheintal sein letztes Heimspiel der Vorbereitung gegen den alten Rivalen EHC Arosa. Das letzte Erfolgserlebnis der Luchse gegen die Bündner liegt schon etwas zurück, doch der 5:3-Cupsieg vom 12. Dezember 2017 dürfte noch in bester Erinnerung sein.

Die Bündner sind letzte Saison aber als übermächtiger Gegner aufgetreten und verdient in die MySports-Liga aufgestiegen. Sie haben nun aber nochmals bärenstark  aufgerüstet. Mit ihrem Budget, hoch wie die Berge im Schanfigg und einer professionellen Organisation möchten sie nicht nur den Ligaerhalt schaffen, sondern streben gar nach höheren Zielen.

Doch in einem  Punkt ist der SC Rheintal meilenweit voraus. So konnte man kürzlich von «Arosa pur und vier Einheimische auf dem Eis» lesen. Beim Testspiel-Erfolg über Dürnten trugen mit Kim Lindemann, Nando Jeyabalan, Fabricio Ribeiro und Jamal Kotry vier waschechte Aroser das EHC Arosa-Trikot – ein Umstand, von dem der EHC Arosa über viele Jahre hinweg Planetarien entfernt war. Alle vier Spieler durchliefen praktisch die gesamte Nachwuchsabteilung des EHC Arosa. Für Rückkehrer Kim Lindemann ist das Match gegen die Vikings die Premiere als Spieler in der 1. Mannschaft. «Lindi» zog bereits als Junior in die grosse, weite „Welt“ nach Zürich. Fabricio Ribeiro kommt zu seinem ersten Heimspiel im Dress mit der Sonne auf der Brust.  Jamal Kotry hütet nach seinen vier Lehr- und Wanderjahren beim HC Prättigau-Herrschaft erstmals wieder das Tor. Einzig Nando Jeyabalan ist eine «alter Bekannter» Aroser im Team.

Und beim SC Rheintal heisst es: « Wo Rheintal drauf steht, ist auch Rheintal drin». In der neuen Saison sind von den 26 Spielern im Kader nur fünf, die noch nie im SC Rheintal Nachwuchs gespielt haben. Auch wenn von den 21 Akteuren  einige wenige aus Dornbirn kommen,  sind sie doch waschechte Söhne der «Freien Republik Rheintal».  

Die Fans dürfen also  gespannt sein, denn es ist ein Testspiel, da kann man unbelastet aufspielen und wer weiss, was dabei alles möglich ist.  Das Rheintaler Team freut sich jedenfalls auf laustarke Unterstützung, der Wurststand ist offen und beim  Fancorner können Saisonabos gekauft werden.

Spielbeginn Samstag 31. August um 20.00 Uhr in der Eishalle Widnau, «Hopp Rhintal!».,   

SC Rheintal wieder auf dem Eis!!

Der SC Rheintal trainiert wieder auf dem heimischen Gletscher.

Nach hartem Trockentraining im Sommer stehen die Luchse seit letztem Freitag wieder auf der glatten Unterlage in der Aegeten, die sie seit 40 Jahren ihre eigene nennen können. Damit beginnt die „heisse Phase“ der Vorbereitung, denn gleich zu Beginn stehen drei Testspiele an, um so möglichst schnell in den Meisterschaft Rhythmus zu kommen. Am kommenden Samstag 17. August um 19.30 Uhr geht es in der Aegeten gegen den EHC Illnau-Effretikon, einem altbekannten Gegner aus 2. Liga Zeiten. Die Zürcher spielen seit 23 Jahren in der  gleichen Liga und haben nur längerfristig Ambitionen zum Aufstieg in die 1. Liga. Dabei zählen sie wie der SC Rheintal vor allem auf ihre eigenen Nachwuchsspieler.

Am Dienstag 20. August geht es dann im Messepark in  Dornbirn gegen den  EHC Bregenzerwald.  Die Vorarlberger spielen wir Lustenau und Feldkirch in der zweithöchsten Liga,  der Alps Hockey League.  Diese besteht aus Mannschaften aus Österreich, Italien und Slowenien und trägt ihre Spiele zwischen Wien, Ljubljana,  Mailand  und Dornbirn aus. Bemerkenswert ist, dass bei den Wäldern ein Dutzend Spieler schon das SC Rheintal Trikot getragen haben, dies im Rahmen der Nachwuchskooperation mit den  Bulldogs Dornbirn.  Also sind durchaus auch potentielle künftige SC Rheintal Verstärkungen dabei.  

Die Woche wird dann am 24. August mit dem Spiel gegen den Liga Konkurrenten EC Wil  in Widnau abgeschlossen.

Gespannt darf man auf die ersten Auftritt des neuen Torhüters Vincent Sauter und des Stürmers Johannes Lins sein. Wie schnell sich die Rückkehrer, Yves Breitenmoser, die Brüder Nico und Alexander Paul sowie  Michael Holdener in die Mannschaft einfügen können wird sich zeigen. Der Focus liegt aber klar auf Lukas Sieber, nach seinen Wanderjahren in der Nationalliga wieder zu den Wurzeln zurückgefunden hat. Mit  seiner Erfahrung und seinen Scorer Qualitäten soll er die Lücke, die nach  den Abgängen von Renato Engler und Damian Holenstein  entstanden ist, wieder auffüllen können.

 Aber auch unsere jungen Wilden müssen einen Schritt nach vorne machen und so die Mannschaft unterstützen. 

Ein interessanter erster Augenschein gibt es  am Samstag um 19.30 Uhr im Sportzentrum Aegeten Widnau und das bei freiem Eintritt.

Melanie und Dominic im Hochzeits Glück.

Eine stattliche Zahl von Spielern und Staff der ersten Mannschaft durften am Freitag ihrem Kollegen Dominic Pfeiffer zur Vermählung mit seiner Braut Melanie gratulieren und die beiden nach der Kirche mit einem imposanten Spalier in einen neuen Lebensabschnitt geleiten.

Die erste Mannschaft, der Staff, Vorstand und alle Fans gratulieren ganz herzlich und wünschen alles Gute auf dem gemeinsamen Lebensweg.

Am gleichen Wochenende haben auch die Team zwei Spieler Tino Sutter mit Linda und Simon Dünner mit Hao den Bund fürs Leben geschlossen.

Die ganze SC Rheintal Famile gratuliert allen Neuvermählten ganz herzlich und wünscht ihnen alles Gute, viel Glück, ein langes,  gemeinsames Leben und natürlich …..

…..auch Nachwuchs für den SC Rheintal!!

Andy Plüss wird Ehrenmitglied des SC Rheintal.

Es ist eine lange Erfolgsgeschichte, die Andy Plüss mit dem SC Rheintal verbindet. Nach dem Aufstieg in die 2. Liga im Jahre 1981 kreuzten sich die Wege von Andy und dem SC Rheintal zum ersten Mal. Er wurde als Spielertrainer und Hoffnungsträger für eine erfolgreiche Zukunft vom EHC Olten verpflichtet.  Mit  einem denkwürdigen 9:9 unentschieden in Wetzikon, was den beiden Team den Ligaerhalt sicherte, wurde die erste Saison erfolgreich gestaltet. Dann ging es nur noch bergauf und der SC Rheintal schnupperte am Aufstieg zur 1. Liga. Im dritten Anlauf und nach einem dramatischen Entscheidungsspiel gewann der SC Rheintal die Aufstiegsrunde klar und stieg mit Andy erstmals in die 1. Liga auf. Darauf wurde das Brot wieder härter, doch Andy Plüss konnte mit viel Arosa Power, grossem Einsatz aller beteiligten und angerufener Hilfe von Ganz oben den Ligaerhalt realisieren.

Damit endete die Zeit von Andy Plüss beim SC Rheintal vorerst und er setzte sie Laufbahn bei SC Herisau und EC Wil fort, um dann einen Abstecher zum neu aufkommenden Unihockey zu machen.  Dass seine Leidenschaft aber immer noch zum  Eishockey gehörte, zeigte sich, als er 2008 nach grossen Turbulenzen im Vorstand des SCR zu Hilfe gerufen wurde und  als Interimspräsident den Verein wieder in ruhigeres Fahrwasser ruderte. Als Sportchef konsolidierte er dann sechs  Jahre lang den sportlichen Bericht und erreichte Platzierungen im oberen Teil der Rangliste. Er wusste aber auch, dass die finanziellen Anforderungen genauso wichtig sind und er baute das so wichtige Sponsoring kontinuierlich aus, auch nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand.  Mit der gleichen Leidenschaft wie als Spieler betreut und bearbeitet Andy Plüss fast täglich bestehende treue Sponsoren, pflegt persönliche Beziehungen und knüpft neuen Kontakte zum Wohle des SC Rheintal und seines geliebten Eishockeysports.  Er fängt damit alle Kostensteigerungen mit dem Aufstieg in die 1. Liga auf und ist sozusagen der Finanzmotor des Vereins und ohne Andy währ der SC Rheintal sicher nicht das, was er heute ist.  

Die Ernennung als Ehrenmitglied ist somit nur ein kleiner symbolischer Akt,  denn  Andy verdient unseren herzlichsten  Dank,  Anerkennung und grösstmögliche   Wertschätzung.  Wir gratulieren Andy Plüss ganz herzlich und wünschen im weiterhin alles Gute und hoffentlich noch viel erfolgreiche Gespräche mit seinen Sponsoring Partnern. Denn für den SC Rheintal sind Menschen wie Andy Plüss unersetzlich.