Vorschau

Pre-Season 2019/ 2020

Wie bereits angekündigt, startet die Pre-Season in die zweite 1. Liga Saison für den SC Rheintal in der zweiten Augustwoche in der heimischen Eishalle „Aegeten“ in Widnau.
Hier wird der EHC Illnau-Effretikon aus der 2. Liga empfangen. Neben den EC Bregenzerwald aus der INL spielen die Rheintaler gegen den EC Wil und den HC Prättigau-Herrschaft aus der 1. Liga.
Als besonderes Highlight zählt sicher auch das Spiel gegen den EHC Arosa, Aufstieger in die Mysports League.

Nachfolgend der detaillierte Spielplan:

Kadermutationen SC Rheintal

Damian Holenstein tritt zurück

.


Mit „Hola“ tritt eine wahre SCR-Legende zurück. Er absolvierte in 13 Saison über 300 Spiele für den SCR und sammelte weit über 400 Scorerpunkte. Damian war immer eine der Teamstützen und ein wichtiges Puzzelteil der tollen Entwicklung in den letzten Jahren. Ob wir „Hola“ nächste Saison im Team 2 sehen werden, ist noch offen. Wir können ihm für seinen Einsatz gar nicht genug danken und wünschen ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute.



.

Neuverpflichtung

Vom HC Davos wechselt der junge talentierte Torhüter Vincent Sauter zum SC Rheintal. Vince durchlief den Nachwuchs des HC Davos und hat auch schon Erfahrung in der 1. Liga, 2. Liga sowie in der MySportLeague gesammelt. In der abgelaufen Saison absolvierte er keine Ernstkämpfe. Er war nach dem Abgang von Joreen van Pottelberghe die Nummer 3 beim HC Davos und trainierte die ganze Saison mit der 1. Mannschaft. Zudem genoss er die Betreuung von Marcel Kull. Er gilt als einer der besten, wenn nicht der Beste, Torhütertrainer der Schweiz. Wir heissen Vince herzlich willkommen im Rheintal. Er wird nicht nur bei uns Eishockey spielen sondern auch seinen Wohn- und Arbeitsort zu uns ins Rheintal verlegen.

Neu im SCR Tor – Sauter Vincent

Rückkehrer

Mit Yves Breitenmoser kehrt ein alter Bekannter auf die Aegeten zurück. Aufgrund des Rückzuges des EHC Uzwil hat sich Yves sofort und mit Freude entschieden zum SC Rheintal zurückzukehren, da er auch ganz in der Nähe arbeitet. Wir freuen uns sehr, Yves wieder bei uns begrüssen zu dürfen. Mit seiner Erfahrung, Power und Einsatzbereitschaft wird er uns ganz sicher eine grosse Hilfe sein.
Pascal Obrist kehrt nach einer Saison ins Team 1 zurück. Wir freuen uns, ihn wieder bei uns begrüssen zu dürfen.

Evtl. wird noch ein weiterer Spieler verpflichtet und es werden mit grosser Wahrscheinlichkeit wieder 1-2 junge Spieler mit B-Lizenz eingesetzt.

55. ordentlichen Hauptversammlung

Die 55. ordentlichen Hauptversammlung der Saison 2018/ 2019 findet am Montag 24. Juni 2019 um 19:00 Uhr im ri.nova Impulszentrum, Alte Landstrasse 106, 9445 Rebstein statt.


Einladung zur 55. ordentlichen Hauptversammlung

.


.

Protokoll 54. HV vom 18. Juni 2018 der Saison 2017 / 2018

.


.

SC Rheintal Jahresrechnung 2018 / 2019 und
Budget 2019 / 2020

.

Kadermutationen SC Rheintal

Rückkehrer – Nico Paul

Nico Paul kehrt nach einer Saison (berufsbedingter Pause) wieder zum SC Rheintal zurück. Nico wird unserer Abwehr ein grosser Rückhalt sein und wir freuen uns sehr ihn wieder bei uns im Team zu haben.

Mit Michael Holdener und Lukas Sieber kehren zwei Eigengewächse zum SC Rheintal zurück. „Holdi“ wechselt von SC Herisau und „Siebs“ vom EHC Chur zum SCR zurück. Michael hat sich in den letzten Jahren zu einem Stammspieler in der 1. Liga entwickelt und wird mit seinem Spielstill viel Härte und Energie in unser Spiel bringen. Lukas Sieber darf als Transfercoup bezeichnet werden. Er hat für die nächsten beiden Jahren bei uns unterschrieben. „Siebs“ wird sicher in der Skorerliste der 1. Liga weit vorne anzutreffen sein und zudem unserem jungen Team mit seiner Erfahrung weiterhelfen. Wir freuen uns sehr beide wieder mit dem Luchs auf der Brust spielen zu sehen.

Ebenfalls kehrt Johannes Lins zum SC Rheintal zurück. Der ehemalige Nachwuchsspieler wechselt vom EHC Lustenau, aus der zweithöchsten österreichischen Liga, zu uns. Der kleine bullige Powerstürmer wird sehr viel Energie in unser Offensivspiel bringen. Wir freuen uns ihn im Verein begrüssen zu dürfen.

Rücktritte/Abgänge

Mit Renato Engler tritt eine wichtige Teamstütze zurück. Renato kann aus privaten und beruflichen Gründen den grossen Aufwand der 1. Liga im Moment nicht mehr stemmen. Ob er die Schlittschuhe für immer an den Nagel hängen wird ist noch offen.

Renato Engler kehrte letzte Saison zum SCR zurück und half uns mit, das langersehnte Ziel, den Aufstieg zu schaffen. Er war nicht nur auf dem Eis, sondern auch in der Garderobe eine wichtige Teamstütze. Wir möchten uns auch bei ihm für seinen Einsatz bedanken und wünschen ihm für die weitere Zukunft alles Gute.

Fabian Lütscher und Haris Sabanovic werden nächste Saison ebenfalls nicht mehr bei uns spielen. Beide möchten sich beruflich weiterbilden. Sie werden aller Voraussicht ins Team 2 wechseln. Auch ihnen danken wir für ihren Einsatz in den letzten Jahren.

Mit Ryan Stieger, Simon Lenz und Martin Grabher-Meyer werden die auslaufenden Verträge nicht verlängert. Ryan Stieger wird zum HC Prättigau-Herrschaft wechseln. Bei Simon und Martin ist noch nicht bekannt zu welchem Verein sie wechseln werden. Auch ihnen danken wir für ihren Einsatz.

Vertragsverlängerungen / Nachwuchsspieler

Roger Nater und Adrian Heule werden auch nächste Saison das Trainerduo des SC Rheintal bilden. Der restliche Staff mit Nico Sutter, Ruben Bühler, Micheal Knobelspiess, Moritz Pilgram, Daniel Landolt und Jo Keel wird uns ebenfalls erhalten bleiben.

Mit Freude dürfen wir folgende Vertragsverlängerungen bekannt geben:

11 – Bartholet Sandro

93 – Berweger Marco

17 – Binder Luca

19 – Bodemann Yanick

13 – Engler Claudio

16 – Gschliffner Patrick

30 – Jüstrich Fabio

87 – Knöpfel Pascal

29 – Kuster Pascal

51 – Metzler Ramon

5 – Manser Janis

86 – Pfeiffer Dominic

34 – Stoop Sandro

89 – Ströhle Adrian

27 – Thurnherr Lukas

Leon Romagna und Andreas Weber haben ihren ersten Vertrag unterschrieben und gehören so nun zum fixen Kader unserer 1. Mannschaft.

Damit wir unseren eingeschlagen Weg weiter gehen können, werden natürlich weitere Nachwuchsspieler in das erweiterte Kader berufen.

Wir werden noch einen Torhüter und evtl. 1-2 weitere Stürmer verpflichten. Infos folgen in den nächsten Wochen.

Bei unserem Captain Damian Holenstein „Hole“ ist noch offen ob er weiter spielen wird.

Red Lions Reinach – SC Rheintal.

Red Lions Reinach – SC Rheintal.

Noch einmal geht die Reise für den SC Rheintal nach Reinach im Kanton Aarau. Noch zweimal  167 Kilometer und je nach Stau in Zürich zwei bis drei Stunden im Bus. Aber die Luchse haben noch eine Rechnung offen und diese gilt es zu begleichen. Im Hinspiel im Oktober ging es in die Verlängerung wo sie der SC Rheintal mit 3:2 durchsetze.  Das war zugleich der erste Punkt der Saison für die roten Löwen, die nebst wenigen  Routiniers meist mit Elite Junioren antraten.  Das erste Heimspiel wurde dann sicher  mit 3:0  gewonnen, doch das zweite  in der Plazierungsrunde vor 10 Tagen ging mit 2:4 klar in die Hosen. Die Red Lions hatten gegen EHC Frauenfeld ihren einzigen Sieg erkämpft und wurden, wohl auch wegen den nur 7 Punkten und dem klaren Vorsprung des SC Rheintal  etwas auf die leichte Schulter genommen.  Nun haben aber die Rheintaler in Uzwil bewiesen, dass auch sie mit wenigen, aber hart kämpfende Cracks  ein solches Spiel gewinnen können, und das wollen sie am Samstag in Reinach wiederholen. Denn mit zwei  oder drei Punkten im Gepäck macht die lange Heimfahrt definitiv mehr Spass.  

Für den SC Rheintal ist dann die lange Saison zu Ende und das Minimalziel Ligaerhalt erreicht. Die Aargauer bereiten sich noch auf die Barrage gegen den Zweitletzten aus der Westgruppe vor.   Der Gegner für Reinach steht noch nicht fest, denn noch haben zwei Teams die Möglichkeit, dieser Abstiegsrunde zu entgehen, die Entscheidung fällt am Samstag.   

EHC Uzwil – SC Rheintal

Dieses alte Duell der Kantonsrivalen steht unter ganz besonderen Vorzeichen.  Beide Teams haben mit Personalsorgen zu kämpfen, für beide Teams geht es noch um die goldene Ananas und etwas ums Prestige. Bei Uzwil leuchten tiefrote Zahlen und der Trainer hat seinen Abgang angekündigt, die Fans werden immer weniger, niemand weiss, wie es weiter gehen soll. Der SC Rheintal kann finanziell und sportlich in eine gute Zukunft blicken,  dank immer wieder Neuen Sponsoren und einem treuen Publikum.

Das sind morgen aber alles nur Nebensächlichkeiten, denn morgen heisst es für beide Mannschaften, sich auf das Spiel zu fokussieren und noch einmal das Beste zu geben.  Was Uzwil in  den letzten Spielen abgeliefert hat, ist erstaunlich. Obwohl vielfach aussichtslos, kämpften  sie immer bis  zum Schlusspfiff und gewinnen so zwei Mal gegen die Red Lions,  verlieren aber klar gegen Argovia und den SC Rheintal. Darum heisst es für den SC Rheintal,  locker werden, die Verkrampfung ablegen und einfach frisch von der Leber weg spielen, den direkten Weg zum Tor suchen, dann wird die Scheibe den  Weg ins Tor auch finden.

Ob dies gelingt, am Dienstag um 20.00 Uhr ist Anpfiff in der Uzehalle in  Uzwil.

Kehrauspartie verloren,

Rumpfteam des  SC Rheintal geht mit 1:4 gegen die Sterne Aarau unter.

SEPP SCHMITTER

Sascha Moser 22 „in alter Frische“

Der Trainer der Argovia Stars Renggli Beat war in der komfortablen Lage, dass er aus seinem 30 Mann  Kader auswählen konnte und darum gab es auf  zehn Positionen Änderungen   gegenüber den letzten Spielen. Roger Nater hingegen musste wiederum auf die Leihgabe Sascha Moser aus dem Team 2 zurückgreifen und hatte trotzdem keine drei kompletten Blöcke zur Verfügung. Das Spiel entwickelte sich darum ähnlich wie im Dezember. Die Hausherren spielten keck nach vorne, und kassierten beim ersten Gegenangriff aber das erste Tor. Mit einem satten Schuss aus dem Handgelenk liess Kevin Barz dem Torhüter  des SCR Ramon Metzler keine Chance.  Dominik Pfeiffer korrigierte das Resultat zwei Minuten später mit seinem Tor zum Ausgleich.  Dann war der Sportchef als Eisbohrer gefragt. Und weil sich das wohl auch vierzig Jahre alte Tor nicht mehr befestigen liess, musste für einmal nicht der Torhüter, sondern das Gehäuse ausgewechselt werden.

Sportchef und „Mädchen für alles“ Fabian von Allmen.

Wieder das verflixte Mitteldrittel.

Das Spiel wogte nun hin und her, SCR druckvoller und  mit mehr Spielanteilen, aber wie so oft,  ohne zählbares Resultat. Sascha Moser konnte wirklich Akzente setzen, spielte als einziger direkt aufs Tor, nicht wie seine Kollegen, die es immer wieder mit System „Sputnik“ versuchten. Das heisst, die Scheibe ins Drittel tragen, einmal ums Tor kreisen und erfolglos einen Anspielpartner suchen, anstatt das Glück mit eigenem Abschluss zu versuchen. Und so kam es, wie es kommen musste, die Gäste nutzten das erste Powerplay  zur erneuten Führung. Nach dem dritten Treffer der Argovia Stars erhielten die Luche sogar die Möglichkeit einer doppelten Überzahl, doch auch das war  keine Garantie für ein Tor.     Wiederum kreiste die Scheibe ums Tor, doch es liess sich keine Lücke aufreissen, die zum Erfolg geführt hätte.

Wie man es besser machen könnte,  demonstrierten die Gäste im Schlussdrittel als sie  die Überzahl mustergültig zum 1:4 verwandelten und damit den Sack zumachten. Eine Phase des Aufbäumens der Luchse brachte optisch etwas Hoffnung zurück,  doch die Angriffe waren zu unpräzis oder wurden mit allen Mitteln gestoppt. Dadurch  bekamen die Rheintaler einen Penalty zugesprochen. Sascha Moser übernahm die Verantwortung, scheiterte aber knapp am guten Torhüter der Stars.  Das war dann das Ende der Fahnenstange, die Gäste gewannen das Spiel, sicher auch weil sie frischer waren und mit mehr Leidenschaft und Siegeswillen antraten.

Sehr zur Freude des kleinen aber feinen Argovia Fanclubs, auswärts wie Zuhause zwei Mann und eine Frau, die aber bei Auswärtsspielen  ihre Pauke einsetzen konnten und auch für gute Stimmung sorgten.  Die immerhin nach fast dreihundert Rheintaler Zuschauer mussten zur Kenntnis nehmen, dass die Mannschaft in dieser Besetzung  langsam auf dem Zahnfleisch läuft und an ihre Grenzen stösst.  Die Teamverantwortlichen  müssen nun ihre Hausaufgaben machen, um die nächste Saison in dieser Hinsicht besser aufzustellen. Gerade auch die immer noch grosse Zahl der Besucher ist eine Verpflichtung dafür, doch laut Sportchef ist die Sache auf gutem Wege.

Auch das wird einmal ein „Grosser Fanclub“

Weiter geht es noch am Dienstag in Uzwil, das gegen die Red Lions auswärts mit 6:2 gewonnen hat. Saisonabschluss ist dann am Samstag 2. März in Reinach gegen die roten Löwen.

Für unsere Gegner, Prättigau, Wil, Pikes Oberthurgau und Frauenfeld ist die Saison nach der ersten Play-off-Runde schon zu Ende.

 Halbfinalresultate:  Arosa – Bellinzona 8:0, und Wetzikon –  Herisau 4:1.  

Aufstiegsspiele 4. Liga B Ost Gruppe

Die zweite Mannschaft des SC Rheintal gewinnt auch sien zweites Spiel gegen den EC Wil II mit 3 : 4 n.V. (0:2, 1:0, 2:1, 0:1) und ist somit vor dem letzten Spiel gegen die Ass. Sp. Osco am Dienstag 20:45 Uhr in Widnau ungeschlagen.
Wir hoffen auf zahlreiche Fans welche am Dienstag den SC Rheintal II lautstark unterstützen.

Nach dem ersten Aufstiegsspiel führt der SC Rhental II die Tabelle der
4. Liga Masterround an. Beim 7:2 Sieg gegen den EHC Sursee II legten die Spieler um Coach Hutter ihren Grundstein für eine Erfolgreiche Serie. Weiter geht es am Samstag 09. März 2019 um 20:30 Uhr in Wil.


Der Spielplan für die Aufstiegsspiel 4. Liga B Ost Gruppe ist online. Start ist am Donnerstag 28. Februar 2019 20:30 Uhr Sportzentrum Aegeten Widnau gegen den EHC Sursee.


Beitrag im Rheintaler 2. März 2019

Das Zwoa steht auf der Eins

Regionalsport

Simon Dünner (links) und Sascha Moser hindern einen Spieler des EHC Sursee II am Durchbruch.

Die Reserven des SC Rheintal gewinnen das erste 4.-Liga-Aufstiegsspiel gegen Sursee II klar mit 7:2 (1:0, 3:0, 3:2). Die Rheintaler konnten sich sogar eine schlechte Chancenverwertung leisten.

Yves Solenthaler

1:0 stand es, als kurz vor Ende des ersten Drittels ein Innerschweizer Stürmer allein auf den 47-jährigen SCR-Keeper Björn Infanger carven konnte. Der frühere 2.-Liga-Goalie in Engelberg, inzwischen Prorektor an der Kanti Heerbrugg, bewahrte aber wie mehrmals in dieser Partie die Ruhe und hielt sein Team in Führung.

Das Tor hatte nach elf Minuten Sascha Moser erzielt. Der letztjährige Captain des 1.-Liga-Aufstiegsteams hatte im Powerplay seinen ersten von drei Treffern an diesem Abend erzielt. Ansonsten scheiterten Moser und seine Stürmerkollegen im ersten Abschnitt jedes Mal an Sursees tapferem Keeper Martin Husmann.

Rheintaler ziehen unhaltbar davon

Die Rheintaler waren schon im ersten Abschnitt tonangebend. Im zweiten Drittel brachten sie aber auch physische Elemente ein. So schnürten die SCR-Reserven die Gäste aus dem Kanton Luzern in deren Drittel ein. In numerischem Gleichstand war aber nur Moritz Pilgram erfolgreich, er veredelte in der 24. Minute einen Pass von Tino Sutter zum 2:0. Das 3:0 durch Sutter, auch einer der 1.-Liga-Aufstiegshelden vor einem Jahr, und das 4:0 durch Moser fielen wieder in Überzahl. Vor dem 3:0 waren die Rheintaler einmal mehr an Sursees Husmann gescheitert. Aber der Puck prallte genau an den Stock von Tino Sutter, von wo er ins Tor flog.

Im letzten Abschnitt bauten die Rheintaler den Vorsprung auf 7:0 aus. Ein Gegentor in Unterzahl (und später noch eines in Überzahl) verhinderte aber den Shutout von Goalie Infanger.

Am deutlichen Sieg des SCR änderten diese finalen Nachlässigkeiten nichts. Die Mannschaft mit vielen früheren 2.-Liga-Akteuren scheint reif zu sein für die 3. Liga. Das hat sie bereits in der Regular Season bewiesen, in der 16 Siege in 18 Spielen gelangen, woraus der erste Rang resultierte. Auf die Eins gesetzt haben sich die SCR-Reserven auch vereinsintern: Während die erste Mannschaft heute Abend noch ein bedeutungsloses Spiel in Reinach bestreitet, verschiebt sich der Fokus aufs Zwoa. Im Zentrum steht die Frage: Steigen die von Rupert Hutter und Jürg Flückiger trainierten Spieler in die 3. Liga auf?

Was die Rheintaler brauchen, um die Promotion zu schaffen, ist nicht ganz klar. Mit drei Siegen in der sogenannten «Masterround» sollte der Schritt in die höhere Liga aber möglich sein. Die weiteren Spiele bestreiten die SCR-Reserven am Samstag, 9. März, in Wil, und am Dienstag, 12. März, zu Hause gegen Faido.

Im Team sind einige Spieler, die vom letzten Jahr her mit dem Fanionteam noch wissen, wie man einen Aufstieg schaffen kann. Allerdings wünschen sich die SCR-Reserven beim entscheidenden Aufstiegs-Heimspiel in zehn Tagen etwas mehr Zuschauer als am Dienstag. Vielleicht wird für dieses letzte Saison-Highlight im Gegensatz zum Sursee-Spiel nochmals der «Ostrank» geöffnet.

4. Liga, Masterround

Rheintal II – Sursee II 7:2 (1:0, 3:0, 3:2)

Aegeten – 50 Zuschauer – SR: Kostelac/Grübel.

Tore: 11. Moser 1:0; 25. Pilgram (Sutter) 2:0, 34. Sutter 3:0, 37. Moser (Schlegel, Obrist) 4:0; 42. Schawalder (Sutter) 5:0, 44. Moser (Schlegel) 6:0, 46. Schlegel 7:0, 56. Köppel 7:1, 58. Hauenstein 7:2.

Strafen: Je 5×2 Minuten.

Rheintal: Infanger; S. Dünner, Bürki, Breu, Künzler, Liechti, Bärtsch; Moser, M. Dünner; Schläpfer, Schlegel, Obrist, Hubatka, Meier, Sutter, Schawalder, Pilgram.