Vorschau

Kein Swiss Ice Hockey Day 2020

Swiss Ice Hockey hat entschieden, in diesem Jahr keinen Swiss Ice Hockey Day durchzuführen. Grund dafür sind die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Im Hinblick auf das nächste Jahr wird der Swiss Ice Hockey Day neu konzipiert und ab 2021 in neuer Form veranstaltet.

Jeweils Anfang November gehören die Eisflächen in der ganzen Schweiz dem Nachwuchs: Mädchen und Buben können am Swiss Ice Hockey Day an rund 80 Standorten mit ihren Stars auf dem Eis stehen und kostenlos ein Eishockeytraining absolvieren. Aufgrund der Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat Swiss Ice Hockey entschieden, den Anlass in diesem Jahr nicht durchzuführen. Am Sonntag, 1. November – dem Datum, an welchem der Swiss Ice Hockey Day 2020 hätte stattfinden sollen – sind in der National League und Swiss League ausserdem Solidaritätsspiele geplant, weshalb die Profis der beiden höchsten Schweizer Ligen nicht am Event teilnehmen könnten.

Swiss Ice Hockey bekennt sich jedoch weiterhin zum Swiss Ice Hockey Day und ist sich dessen Wichtigkeit und Bedeutung für die Erfassung und Rekrutierung im Nachwuchs voll und ganz bewusst. Aus diesem Grund wird in Kürze ein Projektteam zusammengestellt, das sich um die Neukonzipierung kümmern und den Event weiter optimieren wird. Der Swiss Ice Hockey Day soll dann ab 2021 «reloaded» und in neuer Form wieder jährlich in allen Regionen der Schweiz stattfinden.

Quelle: SIHF
Bild: zVg

Pre-Season 2020/ 2021

Das Vorbereitungsprogramm für die neue Trainercrew des SC Rheintal steht fest.
Der Start in die Pre-Season der dritten 1. Liga Saison erfolgt am Freitag 07. August 2020 in der heimischen Eishalle „Aegeten“ in Widnau. Als erster Vorbereitungsgegner trifft der SC Rheintal auf den Gruppengegner EC Wil. Neben den EHC Chur aus der MSL spielen die Rheintaler gegen die Zweitligisten SC Weinfelden, EHC Kreuzlingen-Konstanz und den EHC Bassersdorf.
Start in die Meisterschaft ist am Samstag 19. September 2020.

Nachfolgend der detaillierte Spielplan:

Erfolgsmeldungen aus dem Sponsoring des Schlittschuhclub Rheintal

Die Corona-Epidemie hat uns und unser System arg durcheinandergebracht. Im Zuge der „Renormalisierung“ zeigt der SC Rheintal Solidarität. Genau diese dürfen wir jetzt ebenfalls verspüren. Die VERBUNDENHEIT unserer PARTNER motiviert und lässt die Freude auf die Zeit nach Corona wieder hoffnungsvoll aufleben.

SternGarage.ch AG Heerbrugg – Unser GOLD-Sponsor verbindet uns für weitere 3 Jahre

Ein herzliches Dankeschön geht an die Firma SternGarage.ch AG mit Bruno und Klara Bischofberger sowie GE-Leiter Ivo Caminada. Mit grosser Freude dürfen wir mitteilen, dass die seit vielen Jahren bestehende Partnerschaft erweitert wurde. Nebst dem bestens bekannten Anspielkreis in der Mitte des Eisstadions und den diversen Werbeplattformen, dürfen wir mit Stolz auch das SternGarage.ch Signet auf dem Anhänger „hockey goes to school“ im ganzen Rheintal präsentieren. Der SC Rheintal ist damit präsent in Schulen von Sargans bis Rorschach. Nochmals ganz herzlichen Dank an die SternGarage.ch AG für diese Treue.

Weingut Tobias Schmid & Sohn AG Berneck

Einen riesigen Dank geht an das Weingut Tobias Schmid & Sohn AG mit Christoph Schmid. Auch diese langjährige Partnerschaft darf für weitere 3 Jahre gelebt werden. Riesig erstrahlt die grosse Blachenwerbung auf der Haupttribüne. Auch die beiden Bandenwerbeplattformen tragen zum schönen Gesamtbild der Eishalle Widnau bei. Weitere Werbeaktivitäten runden das Gesamtpackage ab. Toll

Cretti & Co Au

Unser Dank geht auch an die Firma Cretti & Co mit Fritz und Fabian von Allmen. Wer kennt ihn nicht, den feinen Kaffeegeruch unseres SILBER-Sponsors. Wir sind hocherfreut weitere 3 Jahre diese Verbundenheit spüren zu dürfen. Eine grosse Blachenwerbung strahlt auf der Haupttribüne. Ebenfalls dürfen wir das Logo der Firma Cretti auf den Stulpen unseres Team 1 in vielen Eishallen der Schweiz präsentieren. Perfekt

Leica Geosystems AG Heerbrugg

Ein herzliches WILLKOMM in der Familie des SC Rheintal. Wir sind sehr erfreut, in der nächsten Saison auf die tolle Partnerschaft dieses weltbekannten und im Rheintal verwurzelten Unternehmens zählen zu dürfen. Das Firmensignet der Leica Geosystems AG wird von den Spielern unserer 1. Mannschaft in viele Eishallen der Schweiz auf den Helmen ausführen. Danke vielmals

Ein riesiges Dankeschön geht auch an die Firmen N&N Mechanik AG (neu: Au SG) Bandenwerbung, Fritz Gresser AG Widnau Tafelwerbung und Basso OPTIK AU Bandenwerbung. Alle drei Firmen haben ihre Partnerschaft mit dem SC Rheintal um weitere drei Jahre verlängert. Ganz herzlichen Dank

Der ganze SC Rheintal bedankt sich bei allen obenerwähnten Partnern für ihre Treue und einem kräftigen – HOPP LUCHS

Gemeinsam – leidenschaftlich

Selbstverständlich werden wir Sie, liebe SC Rheintal Freunde, an dieser Stelle aktuell und permanent über weitere Erfolge informieren.

Schlittschuhclub Rheintal

Sommertraining im Grenzbereich

Traditionsgemäss beginnt jeweils anfangs Mai die Saisonvorbereitung der ersten Mannschaft mit einem Kick-off Anlass. Mit vielen Informationen zur neuen Saison, einem Stück Fleisch vom Grill und „Kraftstoff tanken“ für das harte Kraft- und Konditionstraining. Dieses Jahr ist aber nichts mehr wie früher und so musste dieser gesellige Anlass ausfallen oder zumindest auf später vertagt werden. Das Training begann aber trotzdem am 11. Mai unter ganz speziellen Voraussetzungen. Die Spieler trainieren drei Mal pro Woche, mit maximal 4 Gruppen à 5 Personen, in Widnau. Das alles unter Einhaltung der strengen Vorschriften wie Abstand von zwei Metern und entsprechenden Hygienemassnahmen z.b. Umkleide- oder Duschmöglichkeiten sowie die Reinigung und Desinfektion aller benutzten Geräte. Zusätzlich macht jeder Spieler in Eigenverantwortung regelmässige Trainingseinheiten bei unserem treuen Sponsor Vitalis Sport in Altstätten und individuelle Übungen zuhause, nach Vorgaben des neuen Trainers Sascha Moser.

Ein Teil des Kaders wohnt und arbeitet jenseits der geschlossenen Grenzen in Österreich. Für diese Spieler ist das Sommertraining 2020 sicherlich noch etwas aussergewöhnlicher. Diese trainieren gemeinsam mit 10 Personen in einer Gruppe, mit nur einem Meter Abstand, aber ebenso strengen Hygienemassnahmen.  Auch die Individuellen Übungseinheiten werden abgearbeitet.  Dies solange die Grenze noch geschlossen bleibt. Alle freuen sich auf Mitte Juni, wenn sich hoffentlich das ganze Team wieder treffen darf und zusammen die Vorgaben des neuen Führungsduos Sascha Moser und Ondrej Burzala umsetzen «darf».

Weitere Vertragsverlängerungen und zwei Neuverpflichtungen

Mit grosser Freude dürfen wir die Vertragsverlängerungen von Yanick Bodemann, Johannes Lins und Pascal Kuster bekannt geben.

Die drei Stürmer werden alle eine sehr wichtige Rolle übernehmen. „Bode“ wird in unserem sehr jungen Team auf und neben dem Eis die Rolle als Teamleader übernehmen. „Kusti“ hat letzte Saison sehr grosse Fortschritte gemacht und sich zu einem 1. Liga Stammspieler entwickelt. Wir sind überzeugt, dass er diese Saison einen weiteren Schritt machen wird. Leider für uns, startet er, wie auch Lukas Thurnherr anfangs Januar die Rekrutenschule. Johannes Lins wird seine zweite Saison bei uns absolvieren. Nach leichten Anpassungsschwierigkeiten, zu Beginn der letzten Saison, hat er seine Klasse immer wieder aufblitzen lassen. Wir sind überzeugt, dass er sich auf die neue Saison hin nochmals steigern wird.

Mit Jonas Kofler kehrt ein weiterer junger Spieler, der bei uns im Nachwuchs gespielt hat, zurück. Jonas wechselte im U17-Alter vom SC Rheintal zu den Pikes Oberthurgau danach zu Red Bul Salzburg und über den EC Bregenzerwald zum EHC Lustenau. Beim EHC Lustenau spielte er die letzten drei Jahre. Nach einer sehr langen Verletzung letzte Saison möchte er nun bei uns nochmals durchstarten und freut sich enorm auf die neue Herausforderung

Mica Moosmann wechselt mit A-Lizenz zum SC Rheintal. Da sich Mica auf seine schulische Ausbildung konzentrieren möchte, ist es ihm nicht mehr möglich beim HC Thurgau zu trainieren/spielen. Deshalb freut es uns sehr, dass wir Mica definitiv verpflichten konnten und er unsere Offensive nächste Saison verstärken wird. Mica zeigte bereits letzte Saison sein grosses Potenzial und wir sind überzeugt, dass er sich diese Saison noch weiterentwickeln wird.

Nebst den oben genannten Mutationen haben wir uns entschieden, Laurin Gehringer aus dem eigenen Nachwuchs als 3. Torhüter in den erweiterten Kader aufzunehmen.

Unsere Kaderplanung ist somit nahezu abgeschlossen. Einzig Andreas Weber, kann sich aufgrund seines Studiums erst zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden. Somit haben wir 3 Torhüter und 22 Feldspieler in unserem Kader inkl. erweitertes Kader. Aufgrund der Kadergrösse werden mit grosser Wahrscheinlichkeit noch B-Lizenz Spieler zum Einsatz kommen. Wir freuen uns mit einer jungen talentierteren Truppe die nächste Saison zu bestreiten und sind überzeugt, dass wir unsere Ziele erreichen werden.

Auch dieser Transfersommer hat gezeigt, dass die Herausforderungen für uns als SC Rheintal bei der Kaderzusammenstellung nicht einfacher werden. Der Spielermarkt ist nach wie vor sehr klein. Unser Ziel muss weiterhin sein, so viele Nachwuchsspieler wie möglich in den Kader einzubauen und «verlorene Kinder» zum SC Rheintal zurückzuholen. Beim Wettbieten um gewisse Topspieler aus unserer Liga werden wir wie bisher nicht mitmachen. Den unseren gesunden Verein werden wir mit finanziellen Experimenten dieser Art nicht gefährden.

Neuer Headcoach für unser Team 2

Mit Christian Walch übernimmt der letztjährige Ass. Coach das Amt des Headcoaches. Er wird zusammen mit Björn Infanger als Ass. Coach und Diego Hubatka als Koordinator die Leitung des Teams übernehmen. Das Team 2 hat auf die neue Saison einige Abgänge aber auch einige Zuzüge zu verzeichnen. Sie werden in der sehr spannenden 3. Liga wieder ein gute Rolle spielen und sicherlich wieder um einen Playoffplatz kämpfen.

Wir alle hoffen, dass in der Eishalle im August wieder die Eisaufbereitung starten kann, damit die Saison in gewohntem Rahmen gespielt werden kann. Bis dahin gilt, hart arbeiten, viel schwitzen und vor allem gesund bleiben.

Neuer Nachwuchschef für den SC Rheintal

Martin Harzl

Per Ende Saison 2019/20 hat Raphael Coray seinen Rücktritt als Nachwuchschef bekannt gegeben. Raphael hat das Amt des Nachwuchschefs nun sechs Jahre ausgeübt und möchte sich nun aber vermehrt auf andere Hobbys konzentrieren. Wir können Raphael nicht genug danken für seinen unglaublichen Einsatz zu Gunsten des SC Rheintal. Er hat für unseren Verein stets vollen Einsatz gegeben und enorm viel Zeit aufgeopfert. Wir werden ihn an unserer HV gebührend verabschieden.

Als Nachfolger für Raphael konnten wir Martin Harzl gewinnen. Martin Harzl ist beim SC Rheintal ein bekanntes Gesicht. Seine beiden Söhne spielen im Nachwuchs des SC Rheintal, mit seiner Firma Harzl ICT GmbH ist er schon mehrere Jahre Sponsor und zusätzlich ist er auch Mitglied im Club 86. Martin wird schon seit Februar Step by Step von Raphael Coray und Sportchef Fabian von Allmen in seinen neuen Job eingearbeitet. Wir danken Raphael für die Bereitschaft Martin auch in der nächsten Saison noch zu unterstützten. Martin Harzl muss natürlich an der HV Ende Juni noch gewählt werden, dies sollte aber eine reine Formsache sein.

Wir wünschen Martin viel Glück bei seinem neuen Job und heissen ihn herzlich willkommen.

Vorstand SC Rheintal

Neuer Ass. Coach und Verteidiger für den SC Rheintal

Ondre Burzala

Gerne teilen wir mit, dass wir Ondrej Burzala unseren Wunschkanditaten als Ass. Coach verpflichten konnten. Er wird zusammen mit Sascha Moser das Coachingteam bilden. Der 28 jährige Slowake ist bei uns kein Unbekannter. Er wohnt seit 2 Jahren im Rheintal und trainierte regelmässig mit unserem Team 1 und Team 2. Ondrej sammelte im Nachwuchsalter Erfahrungen in den höchsten Nachwuchsligen der Slowakei und in Tschechien. Danach spielte er als Profi von 2013 – 2018 in den beiden höchsten Ligen der Slowakei. Da Ondrej in den vergangen 2 Saisons aufgrund der Ausländerregelung leider nicht bei uns spielen durfte, hat er sich entschieden eine Karriere als Trainer zu starten. Ondrej ist überzeugt, dass dies der perfekte Einstieg für ihn ist.

.

Markus Waidacher

Mit Markus Waidacher wechselt ein weiterer junger Spieler zu uns. «Kusi» spielte schon letzte Saison mit B-Lizenz bei uns und wir freuen uns sehr, ihn mit A-Lizenz vom EHC Chur übernehmen zu können. Letzte Saison hat er schon bewiesen, dass er eine tragende Rolle in der Defensive übernehmen kann. Es freut uns auch, dass er ab August bei uns im Rheintal wohnen und arbeiten wird.

Herzlich Willkommen Ondrej und Markus

Sportchef SC Rheintal

Kadermutationen SC Rheintal Team 1

Trotz unsicheren Aussichten und vielen unbekannten Faktoren sind die Verantwortlichen des SC Rheintal daran, die Weichen für die sportliche Zukunft zu stellen. Das ist in dieser speziellen Zeit eine grosse Herausforderung und zeigt die Schwierigkeiten der besonderen Lage des SC Rheintal in der Grenzregion auf.

Beim SC Rheintal stehen die grössten Veränderungen der letzten Jahre an. Nebst dem Abgang des Trainergespann werden auch etliche ältere Spieler den SC Rheintal verlassen. Wir werden mit einer sehr jungen Mannschaft in die nächste Saison starten.

Folgende Spieler und Staffmitglieder werden uns verlassen:

Staff

  • Headcoach Roger Nater
  • Ass. Coach Adrian Heule
  • Betreuer Nico Sutter

Spieler

  • Yves Breitenmoser / kehrt zum EHC Uzwil zurück, evtl als Spieler oder als Trainer im Nachwuchs
  • Claudio Engler / Rücktritt
  • Fabio Jüstrich / Rücktritt aufgrund Verletzung
  • Pascal Knöpfel / Team 2
  • Alexander Paul / Rücktritt
  • Nico Paul  / Rücktritt
  • Dominic Pfeiffer / Rücktritt
  • Lukas Sieber / Rücktritt
  • Adrian Ströhle / Team 2

Wir möchten uns bei allen Staffmitgliedern und Spielern für ihren grossen Einsatz zu Gunsten des SC Rheintal bedanken. Die Verabschiedung einzelner Spieler findet nächste Saison an einem Heimspiel statt. Auf Wunsch von Roger und Adi wird ihre Verabschiedung im kleinen Rahmen stattfinden.

Folgende Spieler haben ihren auslaufenden Vertrag verlängert:

Torhüter:

  • Ramon Metzler
  • Vincent Sauter

Verteidiger

  • Marco Berweger
  • Luca Binder
  • Janis Manser
  • Haris Sabanovic
  • Lukas Thurnherr

Stürmer

  • Sandro Bartholet
  • Pascal Obrist
  • Michael Holdener
  • Leon Romagna
  • Sandro Stoop
  • Noel Vetter

Erweitertes Kader

  • Jan Andrea Eugster

Pascal Kuster, Yanick Bodemann, Andreas Weber und Johannes Lins haben sich noch nicht definitiv entschieden, ob sie nächste Saison weiterspielen werden. Dies aus beruflichen oder schulischen Gründen.

Neuzuzüge:

Fabricio Giger kehrt von den Pikes Oberthurgau zu seinem Stammverein zurück. Wir freuen uns mit Fabricio ein weiteres Eigengewächs in unseren Reihen zu haben. Der junge Verteidiger verbrachte die letzten Jahre bei den Pikes Oberthurgau.

Vom EHC St. Gallen aus der 3. Liga wechselt Steven Wohlgensinger zum SC Rheintal. Der junge Stürmer möchte bei uns seine Hockeykarriere wieder neu lancieren und in der 1. Liga Fuss fassen. Da er leider im Juni noch in die Rekrutenschule muss, wird er uns erst ab Ende Oktober voll zur Verfügung stehen.

Mit Matthias Adam vom EHC Lustenau konnten wir einen weiteren jungen Stürmer verpflichten. Er gehörte die letzten 3 Jahre dem Fanionteam des EHC Lustenau an und konnte dort wertvolle Erfahrungen sammeln. Beim SC Rheintal möchte er nun eine Leaderrolle übernehmen und uns mit seiner Power weiterhelfen.

Von der U20 des HC Thurgau stösst der junge Verteidiger Anel Rozajac zum SC Rheintal. Anel möchte versuchen bei uns in der 1. Liga Fuss zu fassen. Wir freuen uns sehr, einen jungen Spieler mit sehr viel Wille bei uns in der Mannschaft begrüssen zu dürfen.

Das neue Trainergespann und weitere Neuverpflichtungen werden in den nächsten Wochen veröffentlicht. Im Betreuerstaff konnten wir mit Alessandro Facchin einen neuen Betreuer für unsere 1. Mannschaft verpflichten. Er wird zusammen mit Ruben Bühler das Team betreuen. Der Medicalstaff um Jo Keel, Michael Knobelspiess und Moritz Pilgram wird mit ziemlicher Sicherheit wie bisher bestehen bleiben.

Ausblick auf die nächste Saison

Wie zu Beginn schon erwähnt werden wir mit einer extrem jungen Truppe in die neue Saison starten. Wie es im Moment aussieht, wird zudem auch unser Kader leider kleiner sein als in der abgelaufenen Saison. Das heisst, dass vermehrt Spieler mit B-Lizenzen zum Einsatz kommen werden. Unser Ziele werden wir um einiges tiefer stecken als vergangene Saison und werden uns voll und ganz auf das Ziel „Ligaerhalt“ konzentrieren. Wie wir letzte Saison jedoch beim EHC Chur gesehen haben, ist mit einer verschworenen Einheit, viel Fleiss und immer 100% Einsatz alles möglich.

Wir sind zuversichtlich, dass wir zusammen mit unserem Team, den treuen Fans und unseren Sponsoren diese schwierige Zeit meistern können und zählen auf ihr Verständnis und ihre volle Unterstützung. Herzlichen Dank.

Sportchef SC Rheintal

Fabian von Allmen

HC Prättigau-Herrschaft – SC Rheintal.



Gemäss Vorgabe des Gesundheitsamtes Graubünden findet das 1. Liga Spiel HC Prättigau-Herrschaft – SC Rheintal von morgen Sonntag, 1.3.2020 um 17.30 Uhr unter Ausschluss der Öffentlichkeit (Geisterspiel) statt.


Sepp Schmitter

Die   Kehrauspartie der Saison 2019/2020 findet am Sonntag 1. März in der kalten Eishalle in Grüsch statt. Dabei sind erstaunlicherweise doch immer noch zwei Fragen offen.  Kann der SC Rheintal mit  einem Punktgewinn  den Platz an der Tabellenspitze behaupten und kann Roger Nater zum Abschied noch mit seinem Team auf den Hundertsten Treffer anstossen? Wer die Kiste Bier bezahlen müsste , ist offen.   Nach dem hohen 6:2 Sieg am Dienstag fehlen ja nur noch deren vier.

Die Bündner haben am Mittwoch gegen das Schlusslicht HC Luzern in der Verlängerung verloren und liegen nun zwei Punkte hinter den Rheintalern,  aber auch nur zwei vor den Red Lions. Die Tabelle der Abstiegsrunde könnte also nochmals durcheinander geschüttelt werden und darum hat der Verband in weiser Voraussicht die Spiele zeitgleich angesetzt. Auf den Ausgang hat dies aber keinen Einfluss, denn alle anderen Entscheidungen sind längst gefallen. Trotzdem bin ich froh um diese Konstellation, denn damit kann ich auch für das letzte Spiel nochmals eine einigermassen schlaue Vorschau schreiben.  

Dass sich die beiden Team am Schluss die blanken Hände schütteln werden, ist eher unwahrscheinlich, denn auch das Corona Virus“ ist auch schon in der 1. Liga angekommen.   Der Verband hat nämlich empfohlen, die Handschuhe nach  dem Spielschluss  anzulassen und sich damit abzuklatschen. Sicherheit geht vor, aber eine Absage der Begegnung  ist  eher unwahrscheinlich, denn als „Massenveranstaltung“  können die  Spiele im Prättigau sowieso nicht bezeichnet werden. Der Zuschaueraufmarsch ist mit durchschnittlich etwa Hundert der kleinste der Liga.

Der Kanton Graubünden hat die Bestimmungen bezüglich Corona Virus verschärft und darum muss das Spiel vom Sonntag ohne Zuschauer und Fans über den Gletscher gehen.

SC Rheintal – Red Lions Reinach.

Dienstag 20.00 Uhr   Letztes Heimspiel der Saison 2019/2020

Zum fünften Spiel der Abstiegsrunde kommen noch einmal die roten Löwen aus Reinach in die Aegeten. In dieser Saison ist die Bilanz der beiden Teams  ausgeglichen, das heisst in vier Begegnungen haben immer die Heimteams gewonnen. Darum wäre im fünften Spiel wieder der SC Rheintal an der Reihe und da würde sicher  niemand etwas dagegen haben. Das letzte Heimspiel begeisterte besonders, wurde es doch in den letzten drei Minuten noch gekehrt und der Rückstand in einen Sieg umgewandelt. Vor zehn Tagen in Reinach fehlten nur Sekunden bis zur Verlängerung, doch es hat nicht sollen sein.  Man darf darum nochmals ein spannendes Spiel  erwarten.

Das Spiel am Dienstag wird für viele etwas  spezielles sein.  Nicht nur,  dass mit dem  letzten Heimspiel der Saison eine abwechslungsreiche, spannende Spielzeit  in der Kunsteisbahn Aegeten  zu Ende geht, für einige wird es  auch das letzte Heimspiel ihrer  Kariere sein.  Weil nicht sicher ist,  wer am Dienstag überhaupt spielen kann, und noch nicht alle Entscheidungen gefallen sind, werden noch keine Namen genannt. So können alle nochmals unbelastet aufspielen, und sich dem treuen Rheintaler Publikum von ihrer  besten Seite zeigen.  Es soll noch einmal richtig zur Sache gehen, es sollen nochmals alle Register gezogen werden und  so einen versöhnlichen Abschluss  zelebriert werden. Auch Roger Nater wird nach sieben Jahren mit dem SC Rheintal,  nach  mehr als 220 Spielen davon mehr als die Hälfte gewonnen, seinen Platz an der Bande und in der Kabine räumen und eine neue Herausforderung suchen.

Der SC Rheintal blickt dankbar auf die vergangene Saison zurück.  Nach ansprechendem Start mit tollen Spielen schlug langsam aber sicher die Verletzungshexe zu und Spieler wurden krank. Und auch im Spiel selber war manchmal der Wurm drin, so dass die Resultate nicht immer Wunschgemäss ausfielen.  Aber auch das knapp verlorene Cupspiel gegen Seewen war sicherlich ein Höhepunkt in der Saison, und hatte aufgezeigt, was in unserer Mannschaft eigentlich steckt.   Und dies immer wieder vor einer beachtlichen Zuschauerkulisse, die seinesgleichen sucht.

 Darum offeriert der SC Rheintal am Dienstag allen Besuchern ein Gratisgetränk. Dies als kleines Dankeschön für die treuen Matchbesuche, die Unterstützung der Spieler und die Nachsicht bei Fehlern. Die verteilten Gutscheine können im Ostrank oder am Getränkestand vor der Halle eingelöst werden. Sie gelten aber nicht im Eisbahn Bistro, denn das läuft bekanntlich auf den Zweckverband respektive die Gemeinden.  

Aus organisatorischen Gründen bitten wir, das Depot  von Fr. 2.00 für die umweltschonenden Mehrwegbecher  zu bezahlen.  Sie erhalten den Betrag bei Rückgabe zurück oder sie  dürfen den Becher gerne auch in die blaue Tonne zugunsten des Nahwuchses spenden. Herzlichen Dank.

Aus dem Erlös dieser Becher konnten für alle Nachwuchsteams neue Trinkflaschen angeschafft werden. Herzlichen Dank.
Der SC Rheintal bedankt sich bei allen Sponsoren recht herzlich für die Untertstützung.

HC Luzern – SC Rheintal.

Die letzte Entscheidung ist gefallen.

Nachdem am Mittwoch mit der 0:4 Niederlage der Luzerner in Reinach der Abstieg besiegelt wurde, kommt es nun wirklich noch zu einer bedeutungslosen Rückrunde. Dabei spielen alle Teams noch einmal gegeneinander  und es geht eigentlich nur noch um die Hierarchie in dieser Abstiegsrunde. Der SC Rheintal ist dabei als klarer Leader gestartet, hat nun aber nach drei Niederlagen die Verfolger auf den Fersen. Unter den gegebenen Umständen und der Personalsituation sind die knappen Niederlagen vertretbar und zum Glück ohne  Folgen. Aber ohne die Punkte aus der Meisterschaft sähe es düster aus. Die Luchse erhalten noch Gelegenheit, sich mit weiteren guten Leistungen zu rehabilitieren  und den Platz an der Spitze zu verteidigen.  Die Luzerner hadern zu Recht mit ihrem Schicksal, dass sie als gesunder Verein mit einer guten Infrastruktur und Nachwuchsförderung ausgerechnet gegen das Retortenteam von Reinach absteigen müssen. Sie bezeichnen den SC Rheintal auf ihrer Webseite aber zu Unrecht als Punktelieferant der Gegner, denn der SC Rheintal hat ja auch gegen Luzern verloren und sich in dieser Beziehung neutral verhalten.  

Der SC Rheintal möchte seinen Platz in der Abstiegsrunde behalten. Dafür sind aber jetzt Punkte nötig. !!

Die Rheintaler reisen am Samstag mit der bestmöglichen Truppe nach Luzern und hoffen, dass die „Leuchtenstädter“ nach dem Abstieg und bei der laufenden Fasnacht die Motivation abhanden gekommen ist und die Gegenwehr darum  nicht mehr allzu gross ist.  Für Dominic Pfeiffer ist die Saison auch zu Ende, er hat am Dienstag das Innenband gerissen. SCR wünscht gute Besserung.

Spielbeginn Samstag 22. Februar  17.30 Uhr REZ Luzern.