1. Heimspiel SC Rheintal vs EC Wil

Erstes Heimspiel des SC Rheintal in der neuen Saison.

Nach dem nicht gerade überzeugenden  Auftritt im Tessin mit der klaren Niederlage, brennen Spieler, Staff und Zuschauer auf die Heimpremiere der ersten Mannschaft am kommenden Samstag. Der EC Wil ist dabei kein ganz unbekannter Gegner, gastierte er schon am 24. August zu einem Testspiel in Widnau. In einem spannenden Match  konnten die Luchse einen 1:3   Rückstand kehren und gewannen am Ende mit 5:4 Toren.  Nun,  das ist Schnee von gestern, die Meisterschaft hat begonnen und ab jetzt zählen die Punkte.  Und die haben die Fürstenländer schon auf dem Konto, dank einem Heimsieg gegen Argovia Stars. Das Spiel wird sicher kein Selbstläufer werden, denn auch die Fürstenländer haben hohe Ziele. Darum gilt für die Luchse: volle Konzentration und alles geben für die ersten Punkte.

 Anpfiff Samstag. 28. September um 20.00 Uhr Eishalle Widnau.

SC  Rheintal Ausgabe 2019/2020

Das Team  1 des SC Rheintal präsentiert sich in neuer Zusammensetzung und lässt viel Raum für Hoffnungen und Zuversicht. Die grösste Veränderung, erstmals seit fünf Jahren gibt es keinen Holenstein mehr in der Mannschaft. Nach der Verletzung von Manuel im Vorjahr hat nun auch Damian das Team 1 verlassen und spielt im Team 2.  Dazu kommen mit Renato Engler, Martin Grabher Mayer, Ryan Stieger, Simon Lenz, Haris Sabanovic und Tino Sutter weitere Abgänge, die es zu ersetzen gilt. Diese Spieler werden am 19. Oktober beim Spiel gegen Prättigau-Herrschaft noch speziell verabschiedet.

Aber mit Lukas Sieber, Johannes Lins, und den Rückkehrern, Michael Holdener,  Nico und Alexander Paul,  sowie Yves Breitenmoser stehen neue Kräfte zur Verfügung. Sie sollen für mehr Stabilität in der Abwehr und die nötigen Tore im Angriff sorgen, und jedenfalls viel Spektakel bieten können.

Die Torhüterposition ist mit Vincent Sauter, neu von Davos  und Ramon Metzler sehr gut besetzt und der Kampf um die Nummer 1 kann die beiden nur noch stärker machen. 

Nicht zu vergessen die „jungen Wilden“ denn  Lukas Thurnherr, Verteidiger, Jahrgang 2000, Kuster Pascal, Stürmer, 2000, Leon Romagna, Stürmer, 2000,  haben schon erste Einsätze  gehabt und einen guten Eindruck hinterlassen. Neu sind nun mit Andreas Weber, Verteidiger, Jahrgang 2001, Jan Andrea Eugster, S, 2002 und Noel Vetter, S, 2002 bereits weiter Nachwuchsspieler in Kader. Sandro Stoop, S, 1999, und Janis Manser, V, 1999 zählen wir schon zu den gestandene Akteuren, die wiederum eine Schritt nach vorne machen können.  

Zusammen mit den Routiniers Adrian Ströhle,  Luca Binder, Yanick Bodenmann, Marco Berweger, Sandro Bartholet, Claudio Engler, Patrick Gschliffner , Pascal Knöpfel und  Dominic Pfeiffer bilden  sie den  26 Mann starken Kader, mit dem Trainer Roger Nater und sein Assistent Adrian Heule einen sicheren Mittelfeldplatz und damit die Playoffs  erreichen wollen.  Damit dieses Ziel erreicht werden kann, braucht es den vollen Einsatz aller beteiligten und dazu zählen natürlich auch die treuen Zuschauer und Sponsoren. Nur wenn sich alle am gleichen Strick ziehen können wir diesen tollen Sport geniessen. 

Die Neuen im Team:

Lukas Sieber, Widnau, Jahrgang 1994,  Student, spielte im SC Rheintal Nachwuchs und wechselte mit 15 Jahren nach Davos. Dort erlebte er fünf wertvolle Jahre und konnte viel Erfahrung in der Nati A sammeln und dabei 30 Scorerpunkte buchen.  Auch sechs Einsätze am Spenglercup bleiben unvergessen. Dann wurde er an Rapperswil und den EV Zug ausgeliehen und wechselte zum EHC Chur wo er mit Manuel Holenstein den Aufstieg in die MSL feiern durfte.  Die letzten zwei Jahre spielte er in der MSL beim EHC Chur eine tragende Rolle, schoss viele entscheidende Tore, so auch  das zum Ligaerhalt in der Verlängerung gegen Seewen in der letzten Saison.

Und nun ist Lukas zu „seinen Wurzeln“ zurückgekehrt, nicht zuletzt auch im Hinblick auf den bevorstehenden Abschluss seiner Pädagogischen Ausbildung. Nun ist Lukas ein Teil des 1. Liga Kaders des SC Rheintal, keine leichte Aufgabe für Ihn, doch er wird seine Platz im Team finden und auch da eine entscheidende Rolle spielen können. Willkommen zurück Lukas, Hopp Rhintal.

Johannes Lins: Dornbirn,  Jahrgang 1995, Student,

Spielte einige Jahre im SC Rheintal Nachwuchs auf Top Stufe und später bei den Pikes und EV Zug  auf Elite Niveau,  bevor er in die Aktivligen in Österreich wechselte. Er spielte bei EC Bregenzerwald und die letzten vier Jahre in Lustenau in der Internationalen Alpenliga. Johannes möchte nun seine Tore für den SC Rheintal schiessen und mit  seiner filigranen  Technik begeistern. 

Vincent Sauter, Torhüter, Jahrgang 1996, Metallbauer,

Das Goalie Talent spielte auf verschiedene Nachwuchsstufen bei Prättigau, Davos, Engiadina, und Aktiv in Wil und Thun. Die letzte Saison war er dritter Torhüter bei HC Davos, kam aber aufgrund der schwierigen Situation nie zum Einsatz. Dafür konnte er von einer professionellen Ausbildung mit dem Goalietrainer Marcel Kull profitieren und brennt nun darauf, sein können beim SC Rheintal zu zeigen.  

Roger Nater, SC Rheintal Trainer in der 7. Saison sagt zur…..:

Vorbereitung: Die Vorbereitung ist gut verlaufen, es hat die üblichen up’s and down’s gegeben. Es wurde grösstenteils konzentriert und fokussiert gearbeitet. Man darf nie vergessen, dass alle Spieler eine berufliche Verpflichtung haben und diese gilt es in den Alltag eines 1. Liga Eishockeyspielers einzubinden. Zudem haben wir Systemanpassungen vorgenommen, was natürlich einen Grossteil der Zeit in Anspruch nimmt.

zu Lukas Sieber …

….Lukas ist ein Eigengewächs und es ist schön, dass er wieder bei uns ist. Mit dem Namen werden natürlich „Erwartungen“ gesetzt, aber Lukas ist einer von rund 25 Kaderspielern des SC Rheintal. Damit wird ersichtlich, dass Eishockey ein Teamsport ist und auch bleibt, aber selbstverständlich erwarten wir einen positiven Einfluss auf unser Spiel. Es darf aber niemand den Fehler machen und denken, der Lukas hat in der Saison 2015/2016 noch NL A gespielt……….was war, zählt heute rein gar nichts mehr!

…..zur Mannschaft: dass Sie bereit ist ALLES für den stolzen Rheintaler Verein zu geben und Sie sich zu 100% mit dem Verein und dem Team identifizieren. Dass man sich jeden Tag in Eishockeytechnischer Sicht weiterentwickeln möchte und eine tadellose Einstellung an den Tag legt. Dass man mit allen Beteiligten (Gegner, Schiedsrichter, Offizielle, Zuschauer, etc….) respektvoll miteinander umgeht und niemals den Anstand verliert.

Darum lohnt es sich, jetzt eine Saisonkarte zu kaufen ?

Im Vergleich zu unseren Gruppengegnern hat der SC Rheintal die  besten Preise.

Einzeleintritt  Erwachsene Stehplatz      Fr.  10.00   Sitzplatz Fr. 12.00    Liga    Fr.  15.00

Saisonkarte Erwachsene Stehplatz         Fr. 110. 00                                       Liga   Fr. 100.00  bis 140.00

Saisonkarte Erwachsen    Sitzplatz           Fr. 130.00                                      Liga   Fr. 150.00  bis 250.00

Diese Saisonkarte gilt für mindestens 13 Heimspiele, zusätzliche Cupspiele (1-3 je nach Spiel und Losglück) und die Playoffs oder Playouts (2-6 Spiele).  Und das anstehen an der Abendkasse wird hinfällig.

Der SC Rheintal freut sich auf laustarke Unterstützung von den Zuschauern und Fans und bedankt sich recht herzlich.

„Wer rechnet, kauft eine Saisonkarte, das rechnet sich sicher „  Hopp Rhintal“