SC Rheintal – EHC Uzwil.

Dank starker Mannschaftsleistung 5:1 gewonnen. Adrian Ströhle mit 4 Toren „Mann des Abends“.

SEPP SCHMITTER

Die Saison geht langsam dem Ende entgegen und einige  werden froh sein darüber, nicht nur weil dann der Frühling kommt, sondern weil die Verletztenliste immer länger wird. Nach Lukas Thurnherr und Sandro Stoop, die beide an der Hand operiert werden mussten, hat es nun auch Renato Engler getroffen. Zwar kommt er um eine Operation seiner Hand herum, seine Saison ist aber auch so zu Ende. Und weil Beruf  und das Militär auch noch ihren Tribut forderten, konnten nur noch 14 Spieler auflaufen.  Immerhin aber noch um einen  mehr als die Gäste aus Uzwil. Die B Lizenzspieler stehen auch nicht mehr alle zur Verfügung, weil sie in ihren Stammclubs gebraucht werden.

Der SC Rheintal begann  resolut und hatte bereits nach 30 Sekunden die erste klare Möglichkeit. Die ersten Minuten gehörten den Hausherren, doch Uzwil kam immer besser in Spiel, bis sie eine Strafe kassierten. Das Powerplay zeigte Wirkung, denn nach 90 Sekunden ohne Wechselmöglichkeit waren die Gäste ausgeklügelt und Adrian Ströhle konnte zum Führungstreffer einschiessen. Ramon Metzler lancierte kurz vor der Pause Damian Holenstein, der nach einem  Spurt übers halbe Spielfeld für Adrian Ströhle servierte,  was das zweite Tor bedeutete.   Mit dieser wichtigen 2:0 Führung ging es zum ersten Mal in die Kabine.           

Ströhle Show ging weiter.

Doch es kam noch besser, nur 25 Sekunden nach Wiederbeginn donnerte Adrian Ströhle den Hartgummi von der blauen Linie unhaltbar zum 3:0 ins Netz von Goalie Bauer. Eine eigenartige Strafenpraxis folgte kurz darauf. Die Teams machten sich nach einem Unterbruch zum Einwurf bereit, als sich die drei Unparteiischen zur Beratung zurückzogen und dann auf zwei Minuten für Spielverzögerung gegen den SC Rheintal entschieden. Die Scheibe war bei einem Befreiungsversuch ins Netz über der Verglasung geflogen. Die Strafe blieb ohne folgen, aber wenig später konnte Beilchenbacher den Ehrentreffer für die Habichte aus dem Gewühl heraus erzielen.   Uzwil suche nun vehement den Anschlusstreffer, doch die SC Rheintal Verteidigung stand für einmal konsequent richtig und liess keine Treffer mehr zu.   Ein weiteres Tor im Powerplay, das vierte von Adrian Ströhle,  führte zum beruhigenden 4:1 vor der zweiten Pause, denn zwei Tore haben die Uzwiler schon mal aufgeholt, aber drei schienen unmöglich.

Verschwörungstheorie…..!!

Somit wurde das Schlussdrittel noch zum Schaulaufen, beide Teams rissen nicht mehr allzu viel, Rheintal musste nicht und Uzwil konnte nicht mehr. Das Drittel wäre beinahe Torlos verlaufen, wenn sich Luca Binder nicht noch ein Herz gefasst hätte, unwiderstehlich antrat und mit einem satten Schuss das Endresultat festlegte. Der SC Rheintal konnte dank Einsatz und grosse Siegeswillen den wiederum über 330 Zuschauern einen unterhaltsamen Abend bescheren. Ramon Metzler, der in Aarau pausiert hatte, kam gestärkt zurück,  zeigte eine gute Leistung, und konnte sich sogar einen Assistpunkt gutschreiben lassen.

Prominent besetzt, die Ersatzbank des SC Rheintal:
Hinten v. L. Sascha Moser, Nico Paul, Yves Breitenmoser, Begleiterinnen, Alexander Paul, Vorne: Ramon Untersander, Manuel Holenstein, Fabian Von Allmen, Lukas Thurnherr, Fabio Jüstrich.

Weiter geht es am Dienstag gegen das Schlusslicht Red Lions Reinach und am Samstag gegen Argovia Stars.  Beide Spiele beginnen um 20.00 Uhr.