Der SC Rheintal gewinnt, ohne Manuel Holenstein, aber mit neuen Topscorer Pascal Obrist.

Die Luchse haben Betriebstemperatur erreicht und sind im Playoff Modus angekommen und brauchen  noch einen Sieg für den Final.

Der Warnschuss am Donnerstag kam wohl zur rechten Zeit, denn ein völlig verwandelter SC Rheintal stand am Samstag in Küsnacht auf dem Eis. Dass Manuel Holenstein fehlte, war das ein, dass die Mannschaft darum noch mehr zusammen stand und für ihn kämpfte, war das andere. Voll konzentriert und wild entschlossen gingen die Rheintaler zur Sache und konnten schon in der vierten Minute das erste Tor verbuchen. Pascal Obrist hatte getroffen und doppelte im ersten Powerplay gleich nach. Die Gäste kombinierten sich durch die Reihen der Zürcher und zeigten wieder ihre wahre Klasse. Yves Breitenmoser und Renato Engler erhöhten auf 4:0, was für den Torhüter Marc Mader zu viel war und er seinen Platz  Dominic Wullschleger überliess. Auch ein frühes Time out von Küsnacht Trainer Daniel Keller brachte nicht den gewünschten Effekt. Pascal Obrist, der verletzungsbedingt erst zehn Spiele absolviert hatte, verbuchte seinen dritten Treffer zum Pausenstand von 5:0 zugunsten der Luchse und war damit endgültig der „Spannungskiller“ der Partie. Der SC Rheintal operierte aus einer sicheren Defensive heraus und liess dem Gegner keinen Spielraum, geschweige denn Torchancen  aufkommen. Auch die Zürcher Mannschaft war etwas verändert. Nebst dem wegen des Fouls an Manuel Holenstein gesperrten  Leutwyler waren vier andere auch nicht dabei und wurden durch Junioren ersetzt.

Ausgeglichenes Mitteldrittel.

Nach dem Treffer durch Captain Sascha Moser zum 6:0 verflachte das Spiel etwas, die Rheintaler mussten nicht, und die Hausherren konnten nicht mehr zulegen. Kurz nach Ablauf einer Strafe gegen den SCR lenkte Sandro Schärer  einen Schuss aus der Luft unhaltbar ins Tor von Ramon Metzler ab.

Das Spiel war bis zu diesem Zeitpunkt immer fair geführt und es geb nur sehr wenige Strafen.

Die Zürcher wollten es darauf offensichtlich nochmals wissen und trafen gleich in der ersten Minute des Schlussabschnitts zum  6:2. Roger Nater wurde dadurch noch einmal etwas lauter und lieferte Filmreife Scenen fürs Fernsehen. Christian Masina vom TVO machte Aufnahmen für seine  Serie  „Wintermenschen in der Ostschweiz“ in der auch der SC Rheintal Trainer immer am Sonntagabend zu sehen ist. Sandro Bartholet stellte wieder den fünf Tore Vorsprung her und schlussendlich versorgten Janick Diener und Nico Paul die Scheibe noch zum Schlussstand von 2:9 im Küsnachter Tor. Für das von den fast Hundert mitgereisten SCR Fans, die ihre Mannschaft lautstark unterstützten, geforderte Stägeli reichte es nicht mehr ganz. Damit ist ein weiterer Sieg im Trockenen und schon am Dienstag kann die Serie beendet werden, was Finale heissen würde.

 

Spielbeginn Dienstag, 13. März 20.00 Uhr Sportzentrum Aegeten Widnau.